Sonntag, 15. April 2012

.
















War die Internet-Liste "Streetfood" hier am Rechner gestern so inspirierend? Und meinen Sie nicht auch, Herr oder Frau Kommentator, dass ein Link auf ein 6-teiliges Video zum Thema "Ritueller Missbrauch in satanistischen Gruppen" des Hessischen Rundfunks doch genau überlegt sein sollte? Während des ersten Teils, den ich mir ausschnittweise angesehen habe, glänzt das goldene Kreuz der Therapeutin leuchtend in die Kamera, als sie über die Abspaltung von Persönlichkeitsanteilen während der Zufügung großer Schmerzen spricht. Wieviele Persönlichkeitsanteile wohl während der Folter von Millionen Frauen und dann anschließend zum Beispiel bei der langsamen öffentlichen Verbrennung entstanden sind? Wieviele Zeugen sind eigentlich im belgischen Kinderschänder-Prozess verschwunden? Kann man den Satanismus nicht auch als spiegelverkehrtes Christentum sehen? Und was bedeutet denn in welchem Zusammenhang "dämonisch, teuflisch und satanistisch"? Inwieweit arbeiten männlich monotheistische Religionen mit dem Bild der strafenden Hölle? Und aus welcher Denkrichtung kommen die MitarbeiterInnen dieser neu einzurichtenden Forschungsstelle in Jena zum Thema Rechtsextremismus mit welchem Auftrag?




















.