Montag, 9. April 2012

















"Die Türkei hat aber ein gravierendes Flüchtlingsproblem, das ihr der syrische Chef-Chaot aufzwingt."
"Die Türkei, ein Staat mit 75.000.000 Einwohnern, hat also ein "gravierendes Flüchtlingsproblem" mit 24.000 Flüchtlingen?"
"Wie würden Sie es dann beschreiben, wenn ein Land wie Syrien mit 21.000.000 Einwohnern aus dem Irakkrieg 1.500.000 Flüchtlinge aufgenommen hat, vor allem auch verfolgte Christen? Wie lautet denn die passende Steigerungsform von "gravierend"?"








P.S.




"Syria produces relatively modest quantities of oil and gas but the country’s location is strategic in terms of energy transit."
Syria - U.S. Energy Information Administration (EIA)






Wie? Russische Raketenwerfer fahren durch den Bosporus? Ist das so eine Art Erinnerungswecker? Damit sich in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion nicht noch mehr der islamistische und evangelikale Virus verbreitet, unter dem insbesondere viele Frauen leiden? Ein Virus, der auch China und Indien bedroht? Von Europa ganz zu schweigen?
Nein, es sind nicht nur getötete Ehemänner, unter denen Frauen litten. Und leiden. Bekannt geworden sind einige von ihnen der Weltöffentlichkeit als sogenannte "Schwarze Witwen". Man, aber auch frau, hat zum Beispiel professionelle Vergewaltigungen in Auftrag gegeben. Das ist natürlich ein ganz anderes Kaliber, als Frau absichtlich zu verletzen, ihr Selbstwertgefühl versuchen zu schädigen, indem man ihr billigste Dessous aus dem Ramsch-Laden kauft, nicht wahr, du kleine Auftragsnutte? Was man doch alles in Seminaren lernen kann. Auch in Ehrenfeld und Düsseldorf sind die Kräuterweisen aller Länder und ihre VermittlerInnen gut angekommen, es bereiten sich schon seit einiger Zeit immer mehr Kundige auf sehr viel Arbeit vor. Professionelle Information und Aufklärungsarbeit für eine breitere Öffentlichkeit ist zu leisten. Und auch meine Tochter weiss sehr genau, wo ihr Zuhause und das meines Enkels ist. Nicht, dass sich Geschichte wiederholt. Wir haben uns da sicher gut verstanden.
Warum traumatisiert man die Frauen? Weil sie Widerstand geleistet haben? In Guatemala? Istanbul? Tripolis? Kairo? New Orleans? In Köln? Berlin? Barcelona? Stuttgart? In Mexiko? Im Irak? In Tschetschenien? Da die religiös indoktrinierten Frauen nach einer Vergewaltigung den Vorstellungen der islamistischen Pascha-Religion nach nichts mehr wert sind, ihrer Familie nur Schande bereiten, können sie alles wieder gut machen, wenn sie gen Himmel fahren. Und dabei einige andere mitnehmen. Das haben die Schwarzen Witwen dann auch getan.






Wie destabilisiert und spaltet man auf fremden Boden? Wie raubt man politisch aktiven Frauen die Energie, bricht deren Widerstand? Wie legt man Lunte und lenkt und leitet dann zu eigenen Gunsten? Wie bereichert man sich an fremdem Gut, fremden Ideen, fremden Geschäften? Gladio war und ist da vielfältig in seinen Mitteln und Methoden. Da verbrennen sich nicht nur Mönche und Nonnen im Auftrag der guten Sache. Da arbeiten traumatisierte und anschließend professionell ausgebildete Schwarze Witwen mit der ganzen Kraft der Todesdrohung. Was ist eigentlich die Rolle der Europäer in Tschetschenien gewesen?






Ladies, der selbstbestimmte Sex und die Fähigkeit zum Schöpfen des Lebens ist das, was den Pascha-Paradieslern am meisten Angst bereitet. Warum wohl?
Vielleicht klingt manchem Mann ja immer noch das Gelächter indischer Frauen der vergangenen Jahrhunderte im Ohr, die, bestärkt durch ihre Kultur, sich in der Liebeskunst mit Freuden weitergebildet haben und sich daher doch sehr amüsierten über die Unfähigkeit der Herren Kolonialisten. Was für einen Herrenmenschen schon ein arg traumatisches Erlebnis sein kann. Weswegen diese dann im Pascha-Paradies gerne auf junge und unerfahrene Frauen zurückgegriffen haben. Und immer noch greifen. Da blamiert man sich dann nicht ganz so sehr.






















.