Montag, 5. März 2012

.















Die Auffassung, dass Subsistenzwirtschaft überwunden werden müsse, ist gelinde gesagt veraltert. Neuere Lehrbücher werden hoffentlich differenzierter argumentieren und beispielsweise Aspekte wie Vernetzung und Logistik erwähnen, oder auch die Folgen der weltweiten Monopolisierung in der Agrarindustrie ansprechen. Doch, es gibt zum Beispiel die Mangelernährung vor vollen Kühlschränken. Da ich nicht annehme, dass die Betriebswirtschaftslehre die Volkswirtschaftslehre weiter dominiert, werden zudem Aspekte wie die Externalisierung von Kosten ebenfalls erwähnt? Und dann wären da noch Fragen wie: Was ist nahrhaft? Was kann gegessen werden? Nicht nur auf Feld, Wald und Wiese, sondern auch in der Fischindustrie kommen da durchaus ketzerische Vergleiche auf den Teller.



















.