Mittwoch, 7. März 2012

.















Selbstverständlich hat jede und jeder das Recht, sich auch mit Waffengewalt zu verteidigen, wenn dieses der Gegner notwendig macht. Die soziale Marktwirtschaft mit ihren dezentralen Strukturen hat das in Deutschland leider nicht getan. Matriarchalen Strukturen hat man erst gar keine Chance gegeben, sondern jeden Ansatz bereits im Keim erstickt, unter falscher Flagge willige Dienerinnen als massenmedial in Szene gesetzte Sprachrohre plaudern lassen, die ideologisch verbrämte Scheisse eines sogenannten Feminismus von sich geben. Dieser nutzt in Wirklichkeit lediglich dem patriachalen Pascha-Paradies. Wirklicher Feminismus lehrt die Achtung und Wertschätzung derer, die das Wichtigste tun, was es überhaupt gibt, nämlich Leben zu schöpfen. Für das Leben zu sorgen, es zu hüten und wachsen zu lassen in vertrauter Umgebung. Wirklicher Feminismus wehrt sich gegen die kriegerischen Angriffe asozialer Strukturen in den kapitalistischen Pascha-Paradiesen.





Es waren einmal weise Frauen, die genügend Bildung, Wissen und Mittel hatten gegen menschenverachtendes Verhalten. Es waren viele weise Frauen, die Handwerker und Bauern anführten, welche von ihrem Grund und Boden vertrieben worden, um das Land zu besetzen, und die Menschen, die nun ihrer Lebensgrundlage beraubt waren, als Sklaven in die Fabriken zu treiben. Die meisten dieser Frauen wurden verfolgt, gedemütigt, ihr heilkundliches Wirken verboten. Sie wurden zum Schweigen gebracht, unter bestialischen Umständen vernichtet. Zusammen mit einem unschätzbaren Wissen, das erst mühsam wieder erforscht werden muss.
Achtet auf die FrauenverachterInnen und ihre Drahtzieher im Hintergrund! Enttarnt die Spitzel-Masken der Wirtschaftsfaschisten!
Der Feminismus unter falscher Flagge versucht billige und willige Gebärmaschinen zu schaffen, die nach Abwurf sofort wieder als Hilfskräfte im kapitalistischen Pascha-Paradies genutzt werden sollen. Diejenigen, die sich gegen diese menschenverachtenden Strukturen stellen und Alternativen insbesondere auch im Zusammenleben mit Kindern suchen, versucht man zu vernichten. Clan-Strukturen, die regional wirken und matriarchal aufgebaut sind, widersprechen einer zentral gelenkten Diktatur. Sie werden nicht gebraucht für den Ausbau der kapitalistischen Diktatur. So fördert die sogenannte gemeinnützige Hertie-Stiftung mit ihrem Vermögen von rund 800 Mio. Euro und einem jährlichen Fördervolumen zwischen 20 und 30 Mio. Euro zwar jugendliche MigrantInnen, nicht aber junge deutsche Mütter in einer Clan-Struktur. Deren Aufbau massiv behindert wird. Wer sind die einzelnen Verantwortlichen zum Beispiel in dieser Stiftung?






Achtet verstärkt auf die Märkte vor Ort! Selbstverständlich versucht man mit allen Mitteln, das Beispiel der starken und aktiven Marktfrauen von Juchitan zu verhindern. Die vernetzte Subsistenzwirtschaft passt nicht ins Konzept eines großkapitalen Wirtschaftsfaschismus. Als Co-Autorin des ersten deutschsprachigen Blogger-Buches "Generation Blogger" musste man also auch mich erst einmal zersetzen mit allen Mitteln und die Verbreitung des Buches verhindern.
Wo sind die Läden, die Qualität und Vielfalt anbieten zu vernünftigen Preisen? Wo wird Bildung und Kultur vermittelt, die sich nicht nach den Bedürfnissen eines asozial agierenden Großkapitals richtet? Achtet nicht auf die Pseudokultur-Schwätzer, die Kapitalismus-Kritik auf der Bühne betreiben und sich anschließend von asozialen Wirtschaftsführern und hilfsdienenden PolitikerInnen an der langen Leine ein Küsschen links und rechts auf die Wange geben lassen. Gerne vor möglichst vielen Kameras. Asoziales Großkapital nutzt Kultur, Religion und Esoterik für die eigenen Zwecke. Und falsch blinkende Bambis sehen trotz teurer Tünche einfach hässlich aus.
Wer sind diejenigen, die diese faschistischen Strukturen erkennen? Wer sind diejenigen, die Bildung, Kultur, Qualität und Vielfalt vermitteln? Viel zu viele wurden professionell in den Ruin getrieben. Ja. Ich gehöre auch dazu. Das unbedingte Gebot der Vernetzung und aktiven Wehrhaftigkeit hatte ich damals nicht berücksichtigt. Ich hatte vieles damals noch nicht begriffen. Ich bin nur eine von vielen!






Achtet auf die Märkte! Vielfalt und Qualität verschwindet. Ramsch und teuerster Kram zieht ein, oft genug mit mächtigen Großhandels- und Großkonzernstrukturen im Hintergrund. Dümmlichste Life-Style-Produkte insbesondere auch unter dem Label von Bio-Bla werden mit viel Kapital auf den Markt geworfen. Manches Schaufenster strotzt nur so vor lauter Blödheit. Was ist mit bezahlbaren Gewerbeflächen? Raum für Leute mit einem soliden Angebot? Wo sind die Gewerbemieten dermassen hoch, dass sich niemand mehr selbstständig machen kann? Wer ist dafür verantwortlich? Nutzt das Internet, um Handwerk, Gewerbe und kleinere Selbstständige, die Qualität anbieten, zu finden. Vernetzung und Logistik ist momentan das Wichtigste. Achtet darauf, unter welchen Bedingungen die Mitarbeiter arbeiten müssen. Wo wird verstärkt auf billige und willige Hilfskräfte aller Nationen gesetzt? Nein, nicht diese Menschen gilt es gezielt anzugreifen, sondern die profitierenden (Wirtschafts-)faschisten aller Länder. Wenn diese allerdings als willige Helfer agieren, dann hat jede und jeder das Recht auch zur Selbstverteidigung mit Waffengewalt. Hitlers willige Vollstrecker tragen heute andere Masken. Diese HilfsdienerInnen finden sich unter kleinen Selbständigen, die unter Bewusstseinskontrolle an der langen Leine gehalten werden und nun andere versuchen, zu kontrollieren, genauso wie im Apparat der Justiz, der Verwaltung, in den Schulen, beim Militär. Oder bei einigen unter falscher Flagge geführten Truppen der Antifa, die helfen sollen, dass weiter billige und willige DienerInnen geformt werden. "Ganz gewöhnliche Menschen", siehe das Zitat unten, werden zu Vollstreckern geformt, ganze Länder werden überfallen von Söldnern unter der Maske der Heilsbringer, die angeblich Freiheit und Demokratie bringen sollen.
Sie bringen jedoch Vernichtung, die manchmal auch die Maske von Naturkatastrophen trägt, damit unter den Bedingungen der Wirtschaftsfaschisten neu aufgebaut werden kann. Die Masken müssen entrissen werden, um zu verhindern, dass weiteres Land für die willigen Vollstrecker zerstört werden kann und die kapitalistischen Pascha-Paradiese sich wie die Pest weiter verbreiten. Jede und jeder kann von dieser Form der Zerstörung betroffen werden.






"Kern seiner Arbeit in Anknüpfung an Christopher R. Brownings Untersuchungen[6] ist die Beschreibung eines deutschen Polizeibataillons, das im polnischen Generalgouvernement die dort lebenden Juden aufspürte, folterte und schließlich erschoss oder in die Vernichtungslager verschleppte. Anhand von Prozessakten aus späteren Gerichtsverfahren gegen einige Bataillonsangehörige zeigt Goldhagen, dass diese Männer ihre Taten nicht etwa widerwillig, schamhaft und unter Zwang begingen, sondern freiwillig, ausgesprochen eifrig (z. T. über die ausdrücklichen Befehle hinaus), mit Stolz und in der Überzeugung, das Richtige zu tun. Sie quälten und ermordeten ihre Opfer ohne Mitgefühl oder moralische Skrupel. Diese erstaunliche Tatsache führt Goldhagen auf die Vorstellungen zurück, die die Männer von den Juden hatten: Sie betrachteten ihre Opfer nicht als Menschen, sondern als ein Übel, das beseitigt werden musste, so wie eine bösartige Krankheit beseitigt werden muss. Und bei diesen Männern handelte es sich gerade nicht um eingefleischte Nazis. Die Bataillone bestanden aus willkürlich rekrutierten Durchschnittsbürgern, die für den Einsatz an der Front zu alt waren und deren politische Sozialisation dementsprechend lange vor der Machtergreifung stattgefunden hatte. Sie waren weder Weltanschauungskrieger noch verblendete Jugendliche; sie waren (daher der Untertitel von Goldhagens Buch) ganz gewöhnliche Deutsche."



















.