Montag, 20. Februar 2012

.













Für den Schull- und Veedelszug eine neue Zugleitung mit Ordnungswut? Aber doch hoffentlich nicht mit Hang zur überbordenden Statistik? Und welche Gruppen wurden aus dem Zug hinausschikaniert?





"Die musische Schule Pipa Pohl verabschiedete sich aus dem Zug und protestierte echt karnevalistisch gegen die überbordende Ordnungswut der Zugleitung und Bürokratie. So hatte man die gesamte Kapelle, die aus eigenen Reihen und nicht von weit her angemietet aus Kindern, Lehrern und ehemaligen besteht aus Protest als Zugordner verkleidet und damit zumindest zu Beginn für eine kleine Verwirrung gesorgt. Durch die Ordnungswut nehme man den Kindern und Jugendlichen den Spaß an der Teilnahme, so die Kritik. Dann was die Regulierer nicht wissen ist, wieviel Freizeit die Kinder- und Jugendlichen für die Zugteilnahme hergeben und sich damit ehrenamtlich engagieren. Wochenlang wird gemeinsam gebastelt, hergerichtet, die Bollerwagen beladen bis es endlich losgeht. Schade wenn Gruppen dann aus dem Zug hinausschikaniert werden."



















.