Mittwoch, 29. Februar 2012

.















Ja? Die Medienwirtschaft (auch) in Köln braucht noch mehr Beschleunigung?





"Ich hoffe, dass auf Wikileaks mal die Daten der europäischen PR-Industrie mit dem militärisch-industriellen Komplex und der NATO veröffentlicht werden.
Besonders würde mich auch interessieren wie viele Forenten bezahlte PR betreiben (generell, nicht nur bei Libyen oder Syrien).
Read more: http://www.foxnews.com/politics/2009/02/05/pentagon-spending-billions-pr-sway-world-opinion/#ixzz1nmkk1pVG
Irgendwo müssen diese Milliarden ja landen. Und in Europa gibt es nochmals eigene PR-Etats und von den Konzernen ganz zu schweigen. Wer verdient am Krieg und an den (erhofften) Kriegsfolgen ist hier die Frage."






Nachtrag: Ooooh. Wieder eine ganz grosse Überraschung: "Und zu Homs noch. Die syrische Armee HAT das Rebellenviertel bereits EINGENOMMEN, wie das FS3 berichtete: Und sie hat dabei - frisch aus dem Pariser "Schwimmbad" (HQ des franz. Geheimdienstes DGSE) importierte - Gefangene gemacht."
Hallo Beate Klarsfeld: Ihr multikultureller PR-Einsatz ist nun noch mehr gefragt! Es gibt nicht nur viele gute Deutsche, die dem Unrecht eine Ohrfeige verpassen. Nein, auch Frankreich tut das doch. Wie wir alle sehen sollen. Und nicht etwa verschleiert wird: "Wieder mal legt sich der Westen wohl mit Radikalen ins Bett."



















.