Dienstag, 28. Februar 2012

.














"Es ist schlicht und einfach BLANKER HOHN dem Volk weismachen zu wollen, daß bei diesem von den Rebellen gestarteten bewaffneten Konflikt - fast ausschliesslich -"unbewaffnete Zivilisten" um's Leben kommen sollen. Das Kalkül dahinter ist, für EMPÖRUNG über Assad zu sorgen und somit für eine Unterstützung eines militärischen Vorgehens - also einen NATO-Angriff - zu sorgen."
Update: Er rief auf, die Situation in Syrien nicht mit Libyen zu vergleichen, wo die Nato-Kräfte Raketen- und Bombenschläge gegen die Regierungstruppen geführt hatten.
„In Libyen hatten wir ein absolut deutliches UN-Mandat und die Unterstützung durch einige Länder der Region. In Syrien gibt es nichts dergleichen.
Update: "Der Angriffskrieg ist lange im Gang."






Nachtrag: Und vielleicht könnte dieses zeit.geistige Honigtopf-Maul, das jetzt auf den Zug aufspringt und einen auf Medienkritik macht, einfach das Maul halten und keine Links auf Nuo.Filmchen für den Schlüssel zum Tor verteilen?
Update: Arbeiten um kurz vor 0.00 Uhr MEZ? Dieses Mal so formuliert: Für alle, die gegen das US & Nato-Bashing sind. Dann der Link auf den Beitrag, der ins Novo-Vir.tv führt.






Nachtrag: "Kommt das eigentlich keinem komisch vor, dass ein (inoffizielles) Bündnis, dem u.a. Saudi-Arabien, Katar, Al-Qaida, Hamas, Moslembrüder und die USA angehören, des letzte säkulare System im arabischen Raum (Libanon zähle ich mal zum NO) stürzen wollen?"





Nachtrag: "Die USA »dringen mit Macht auf einen Plan für einen politischen Übergang«. Auf die Frage, warum Washington keine Waffen an die syrischen Aufständischen liefere, antwortete Clinton, man werde »keine Panzer« aus der Türkei, Libanon oder Jordanien über die Grenze bringen. »Das Beste, das man hineinschmuggeln« könne, seien »automatische Waffen« und »vielleicht ein paar andere Waffen«."






Nachtrag: Bei so viel freundlicher Unterstützung und einem erkennbaren Willen einiger arabischer Staaten zu friedenserhaltenden Massnahmen, nein, nicht im eigenen Land, sondern an der Grenze zu Syrien könnte die militärische Intervention unter dem fast echt klingenden Jubel der PR- und Presseabteilungen glatt gelingen. Wenn da nicht




















.