Mittwoch, 21. Dezember 2011

.












"Ankara. Die türkische Regierung scheint fest entschlossen zu sein, die kurdische Frage gewaltsam zu lösen."
"Die türkische Polizei hat am Dienstag zu einem landesweiten Schlag gegen linke und prokurdische Medien ausgeholt. In sieben Provinzen wurden die Büros der Tageszeitung Özgür Gündem, der Nachrichtenagenturen Dicle und Etkin, Druckereien sowie Privatwohnungen durchsucht. In der durch Erdbeben zerstörten Stadt Van beschlagnahmte die Polizei in einem als Pressebüro dienenden Zelt alle Computerfestplatten. Unter den mindestens 35 Festgenommenen sind zahlreiche Journalisten, darunter auch ein Photograph der Presseagentur AFP sowie eine Reporterin der sozialistischen Tageszeitung BirGün ...
Unterdessen gehen die seit dem Wochenende laufenden Militäroperationen gegen Guerillakämpfer der PKK in der Provinz Diyarbakir weiter. Nach Angaben des Provinzgouverneurs Mustafa Toprak wurden bislang rund 20 der 50 in Winterlagern im Görese-Gebirge vermuteten Kämpfer getötet. Neben Kommandoeinheiten von Polizei und Militär sind Kampfflugzeuge, Hubschrauber und ferngelenkte Aufklärungsdrohnen im Einsatz."
"Im April hatte das Internationale Presseinstitut (IPI) in Wien der türkischen Regierung vorgeworfen, kritische Journalisten mit juristischen Mitteln wie den Anti-Terror-Gesetzen mundtot zu machen."















.