Montag, 26. Dezember 2011

.












"Das ist wirklich unpassend heute«, sagt er mit hochgezogenen Augenbrauen. »Wir haben hier nämlich eine Wohltätigkeitsveranstaltung":
Die wohlhabendsten Deutschen mit den teuersten Häusern leben im Taunus bei Frankfurt: Banker, Manager, Industrielle. Was passiert, wenn man sie um Hilfe bittet? Die Schauspielerin Viola Heeß und unser Redakteur Henning Sußebach haben sich – als obdachloses Paar verkleidet – kurz vor Weihnachten auf den Weg gemacht.
Ein Link auf den Artikel ungeachtet der Frage nach den Netzwerken aus Medien, Politik und Wirtschaft. Und der Frage, was passiert, wenn man in der Kölner Innenstadt beinahe einen Kreislaufkollaps erleidet und sich auf eine Bordsteinkante setzt. Und ungeachtet der Frage, was Suchtkranken alles an Lügen einfällt.
P.S. Insbesondere, da mir die Farbe Schwarz in diesem Artikel doch ein wenig zu oft erwähnt wurde, hier der Kommentar Nr. 158:
"Wie kommt die Zeitredaktion nur dazu, im Zusammenhang zu diesem Artikel zwar sowohl auf die JU und die FDP zu verweisen, nicht aber das Ergebnis der Gruenen hervorzuheben... Bei solch einem Journalismus dreht sich Gerd Bucerius noch im Grabe um!!!// Bucerius vielleicht schon, aber der Mitherausgeber und Ex-SPD-Bundeskanzler Helmut Schmidt wird solche tendenziöse Berichterstattung wohl mit Freude vernehmen."






Zum Stichwort "Charity" und Wohltätigkeit ein Update aus den Kommentaren:
"Nicht zu unterschlagen, daß man Spenden steuerlich absetzen kann. Also großzügige Spenden können unterm Strich für einen vermögenden Spender einen Nettogewinn bedeuten, wenn er dann weniger Einkommen zu versteuern hat, und im Endeffekt zahlt dann die Allgemeinheit mit (die die ausfallenden Steuereinkünfte ersetzen muß). Nur der setzt niemand ein Denkmal...
Das gleiche bei den Fernseh-Spenden-Galas, wo sich die Promis nicht lumpen lassen. Nicht wenige dieser Multimillionäre, die Deutschland reich gemacht hat, haben zuvor ihr Vermögen in die Schweiz oder nach Monaco transferiert, um es dem Zugriff des Finanzamts zu entziehen."















.