Mittwoch, 28. Dezember 2011

.













Ultraorthodoxe bespucken ein kleines Mädchen, weil es nicht "sittsam" gekleidet ist und Frauen sollen im Bus hinten sitzen. Gegen den Fanatismus protestieren Tausende ... Tzipi Livni, Vorsitzende der Kadima-Partei: "Jeder, der ein kleines Mädchen auf ihrem Schulweg anspuckt, spuckt uns allen ins Gesicht."
"Jerusalem District Police Commander Niso Shaham called on Israel's rabbis to condemn the exclusion of women from the public sphere ... This has been going on right under our noses for many years," the police commander told the MKs."
'Der Ministerpräsident sprach auch mit Generalstaatsanwalt Yehuda Weinstein, um sicherzustellen, dass die Gesetze gegen die Diskriminierung von Frauen strikt angewendet werden. Weiterhin wies er die konsequente Entfernung von Schildern an, die zur Geschlechtertrennung auf Gehwegen auffordern. „Es darf extremistischen Gruppen nicht erlaubt sein, die Rechte von Frauen im öffentlichen Raum zu verletzen. Der öffentliche Raum muss für alle offen und sicher bleiben.“'
"Despite adamant statements by various Knesset members against radical religious groups' demand to impose segregation between the sexes in the public sphere in Israel, it seems that the House itself is not completely free of it: Ynet learned Tuesday that women have been practically barred from singing in Knesset ceremonies.
Senior Knesset sources explained that the practice was introduced quite some time ago, saying that there is "an unwritten rule" preventing female singers from performing in plenum ceremonies."
















.