Donnerstag, 17. November 2011

.












... Diese außergewöhnlichen Kleidungsstücke haben einen hohen Wiedererkennungswert. Ihr möchtet doch sicher nicht, meine kleine (Wirtschafts-)Faschisten-Fotzen, dass Eure Genitalien ein dekoratives Einschussloch verziert? Das ist nämlich die einzige Kunst, die Ihr versteht. Noch jemand aus den Residentenwohnungen und Honigtöpfen beispielsweise in der Nähe der Stammstraße mit sehr symbolischem Auktions-Interesse? Für chefige Zuhälter und Stamm-Mannschaft mit Spitzelfotzentum gibt es da das Extra-Programm. Ich würde keine weiteren Geschenke aus dem technischen Tricksen-und-Tarnen-Programm an billige und willige Auftragsnutten verteilen. Diese Geschenke wirken nämlich gut als Leuchtmittel. So, und dann wären da noch ein paar offene Rechnungen zu begleichen. Da war wohl jemand irrtümlich der Ansicht, kostenlos abzocken zu können. Zur Verdeutlichung erscheint hier bald ein Waffenprogramm, das gezielt zum Einsatz kommen kann. Und es ist ganz einfach: Wer mag schon (Wirtschafts-)faschisten und deren willige HelferInnen. Zum Erkennen wirkt trainierte Intuition die passenden Wunder. Das Team rekrutiert sich aus den Feinden der Feinde, und wir sehen uns in den Räumen des Holdenhof, wo viel Fantasie die Sinne anregt. Herzlich eingeladen sind auch Soldaten, Verfassungsschützer und Polizisten aus allen Ländern. Eben Leute, die keine Lust haben, Faschisten mit ihrer Arbeit zu dienen.















.