Freitag, 28. Oktober 2011

.













Immer wieder die Frage, mit welchen Methoden und Mitteln Menschen zu Bestien gemacht werden. Wir wissen nicht nur aus der Forschungsliteratur, dass rechtextreme Gruppen in esoterischen, in satanistischen Zirkeln anwerben. Über das Phänomen des Satanismus als spiegelverkehrtes Christentum mit einer pervertierten Sexualität stehen im Blog einige Beiträge, ebenso über das Mittel der Dissoziation zur Aufspaltung in Persönlichkeitsanteile und deren Nutzung beispielsweise im Bereich der Prostitution, des Terrorismus, der Folter. Ein weiteres Kampfmittel zur Dienstbarmachung ist das Mittel der Demütigung und der Destruktivität. Eine Teilnehmerin auf der Occupy-Liste, die versuchte, mich mit diversen Details aus dem 24-Stunden-Programm zu triggern, entfuhr in einem Thread die Bemerkung, es sei "schließlich für einen guten Zweck, den Arsch zu heben". Genauer gemeint war in diesem Zusammenhang, dass die Frau per Technik mit dabei war, wenn der Partner mit anderen Frauen Sex hatte, um diese anzuwerben. Dabei benutzte er auch die in den Links beschriebenen Methoden der Dissoziation, als er Anspielungen über den Alltag fallen ließ, dann aber als paranoide Äußerungen charakterisierte, dass man genau dieses auf den Punkt brachte. Man nutzte wieder einmal ein professionell trainiertes "Komm-näher-Geh-Weg-Verhalten" mit gegensätzlich gesetzten Reizen.
http://independentsla.blogspot.com/2010/08/blog-post_26.html
















.