Samstag, 22. Oktober 2011

.













JägerInnen und VerteidigerInnen wissen die Feldversuche faschistoider Mietmatratzen angemessen zu würdigen. Die Versuche, die Kräfte der Schamaninnen und VermittlerInnen zu nutzen. Und sie dann zu zerstören. Schamaninnen wissen um die hohe Kunst, die Kräfte der Tiere zu visualisieren. Folge dem Fuchs, und du wirst der Wunderwelt der Tiere begegnen. Dieses Mal der Göttin der Jagd zum Grusse.
P.S. Kleiner Tipp für Vertrauensselige auch in Ehrenfeld: Gegner bei manch' pseudo-militärisch Organisiertem heissen nicht Feinde, sondern Kunden. Heute schon tolle Technik bestellt? Oder gemerkt, wie man mit der Deckung versucht, die nächste feindliche Mietmatratze anzulocken zwecks Ausschaltung? Dann wieder eine andere Show für die nächste Kreative? Und das war ein kleiner Beitrag zum Thema "Wer die Deckung von anderen hinterhältig nutzt, fällt halt auch mal in die Grube".
P.P.S. Noch eine aktuelle kleine Kriegskunde: Heute ein Freund, morgen ein Feind, übermorgen ein Terrorist. Und dann ein total Toter, erledigt durch den luntegelegten Lynchmob. Und eine riesige Mietfotze, die einen Tag vor Tod des Diktators mit hennaroten Haaren und großer goldener Tasche neben dem Original über den Markt läuft. Da passt es doch prima, wenn dann ein wenig später goldene Pistolen medial vermarktet werden. In manchen Umgebungen häufen sich halt die Mietmatratzen. Dagegen gibt es Mittel. Der Nebel neigt sich. Das Land verzeiht nicht. Gute Reise!















.