Freitag, 16. September 2011

.














"Angeklagt sind der deutsche Staatsbürger Gerhard Mücke sowie der chilenische Geheimdienstler Fernando Gómez Segovia, berichtet das Berliner Forschungszentrum FDCL. Sie sollen wegen der wochenlangen Folter der Pädagogin Adriana Bórquez nach dem Militärputsch 1973 zur Rechenschaft gezogen werden. Indes hat auch die Staatsanwaltschaft in Krefeld Ermittlungen gegen ehemalige Funktionäre der Siedlung aufgenommen, nachdem der von Interpol gesuchte Sektenarzt Hartmut Hopp in der niederrheinischen Stadt aufgetaucht ist.
Opfer des Terrorregimes in der Colonia Dignidad http://www.heise.de/tp/artikel/35/35502/1.html sowie Menschenrechtsorganisationen in Deutschland und Chile hoffen nun darauf, dass die Geschichte öffentlich aufgearbeitet und Recht durchgesetzt wird. In Deutschland war die Chance dazu wiederholt verpasst worden.
Die Colonia Dignidad war 1961 von dem im vergangenen Jahr verstorbenen Deutschen Paul Schäfer gegründet worden. Der Anhänger evangelikaler Strömungen war in das südamerikanische Land geflohen, nachdem die deutsche Staatsanwaltschaft gegen ihn schon damals wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen ermittelte. Wegen entsprechender Vergehen war er gut zehn Jahre zuvor bereits als Jugendbetreuer von der evangelischen Kirche gekündigt worden.
Die Colonia Dignidad - ein bis zu 30.000 Hektar großes Areal in Zentralchile - diente Schäfer noch bis vor wenigen Jahren als Zentrale für sein Sekten- und Wirtschaftsnetzwerk, das auch über politische Kontakte verfügte.
Parallel zur Etablierung der Colonia Dignidad nahm Schäfer zu rechtsextremen Gruppierungen in Chile Kontakt auf, ehemalige Nazis - einschließlich ranghoher Kriegsverbrecher - gingen in der Siedlung ein und aus."


















.