Donnerstag, 25. August 2011

.














Ich finde diese Äußerungen überhaupt nicht ungewöhnlich. Ich kenne noch viel schärfere. Und sicher kennen diese Worte auch die männlichen Vertreter der türkischen Gemeinde. Ich bin bereits Anfang der 90er Jahre aufgerüttelt worden. Zum Beispiel von meiner türkischen Studienkollegin Ümit, die mit mir Politikwissenschaften studierte. Und diese Schärfe in ihrer Wortwahl resultierte sicher nicht nur aus dem Stolz auf ihre wunderschönen schwarzen Haare mit Pagenkopf-Schnitt. Nein, auch sie war absolut kein verwöhntes Kind aus der Oberschicht. Update http://de.wikipedia.org/wiki/Naika_Foroutan



Kommentar: " ... Werter Herr Kilic, eine Integrationsministerin ist nicht Anwältin der Migranten sondern dient der Sache, der Integration und nicht einer Gruppe.
Endlich fallen die Masken und ich bin froh, dass man Frau Öney nicht mit der N-Keule auflauiern kann. Die TG wird noch daran zu knabbern haben dass eine Frau den Herren den Spiegel der Realität vorhält. Bravo!"

















.