Freitag, 19. August 2011

.
















Wir waren letzte Woche in Klettenberg und fanden die Sonnenblumen in einigen Beeten rund um die Bäume so schön.
http://www.ksta.de/html/artikel/1313489002736.shtml
Und auf der Karte von mundraub.org stehen Angaben zum Pflücken von Sanddorn dort für alle, wie wir vor wenigen Tagen morgens am Bildschirm lasen. Manche kulturgeschichtlich gebildete Frau geniesst in diesem Stadtteil ihre erfolgreiche Arbeit für Köln, was leider nicht immer unbedingt gewürdigt wird in diesen Zeiten. Meiner Erfahrung nach ist dieses Viertel auch offen für die Vielfalt der Nationen. Andere hingegen haben offenbar gegenteilige Erfahrungen gemacht, wie man mir kürzlich in einem Gespräch sagte. Farben verbinden und bunte Blumen sind was Wunderbares. Gelb beispielsweise, so gelb wie die großen Sonnenblumen in einigen Beeten in Klettenberg, ist eine lebensfrohe Farbe. Auch Kölner Behörden und frischen Kölner Kandidaten steht dieser Farbton sicher gut.
http://www.ksta.de/html/artikel/1313489002761.shtml
Ein gesundes Farbempfinden stärkt die Allmende und manchmal sogar die Abwehrkräfte verschiedener Ordnungs- und Aufräumsysteme. Denn Ordnung muß sein. Und wenn beispielsweise dieses gelbe Auto dort steht, wo es zwar niemanden behindert und die junge Frau drinnen freundlich Bescheid sagt, dass es nur einen kurzen Moment dauert, dann muß gehandelt werden. In aller Schnelle. Nun, eine natürliche Ordnung ist in der Tat gut. Und dafür muß aufgeräumt werden. Damit der Unrat auftaucht. Viel Vergnügen!


















.