Sonntag, 17. Juli 2011

.














"So manches Detail hat Roth bei ihrem Geständnis allerdings vergessen. Denn der Anstieg des deutschen Rüstungsexportvolumens nach Saudi-Arabien von 26,1 Millionen Euro im Jahr 1999 auf fast 60 Millionen Euro im Jahr 2004 lässt sich nicht nur mit Handfeuerwaffen erklären. Neben Pistolen und Maschinengewehren erlaubte Rot-Grün auch die Ausfuhr von Raketenteilen, Munition und Granaten. Auch Bauteile für Kampfflugzeuge, Schießanlagen, Funküberwachungssysteme und Militärboote sind im Exportbericht genannt. Panzerlieferungen tauchen auf den Listen nicht auf. Das heißt aber nicht, dass eine Ausfuhr kein Thema war."
















.