Donnerstag, 28. Juli 2011

.













Via:
http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-zur-Imam-Ausbildung/forum-206001/msg-20558105/read/





"Die IGMG (Islamische Gemeinschaft Milli Görüs; kurz Milli Görüs) ist die Nachfolgerin der AMGT (Vereinigung der nationalen Weltsicht Europa). Die AMGT wurde 1976 in Köln als Ableger der Jugendorganisation Akincilar (Blitzkrieger) von Necmettin Erbakans Milli Selamet Partisi (MSP) gegründet. Der Verband nannte sich bei seiner Gründung Türkische Union Europa ...
Laut einer aktuellen Studie fühlen sich rund ein Drittel der türkischen Jugendlichen zur "Milli Görüs" hingezogen. Während die Moscheen der staatlich gelenkten "Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion" über Nachwuchssorgen lamentieren, laufen der fundamentalistischen "Milli Görüs" die Jugendlichen scharenweise zu, angelockt durch Hausaufgabenhilfen, Computer- und Karatekurse, Zeltlager, Sportstudios und Fußballvereine, durch Jobvermittlungen und intensive Hilfe nach Gefängnisaufenthalten.
Am 27. April 1995 bescheinigte das Verwaltungsgericht Hamburg der Organisation, welcher lt. dem Informationsbulletin Depeschen enge Verbindungen zu Scientology nachgesagt werden, daß sie (...) "eine Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung darstellt"."






Die türkische Rechte im Aufwind - ... Doch der Aufschwung der neofaschistischen “Grauen Wölfe”, die in der Türkei unter dem Namen “Nationalistische Bewegungspartei” (MHP) bekannt sind und sich in der Bundesrepublik mit der Ablegerorganisation “Türk Föderation” tarnen, bleibt nicht darauf begrenzt. Zumal der Wahlerfolg der faschistoiden MHP der rechtsextremen Bewegung in der Türkei eine neue Dynamik verschafft hat. Nicht zuletzt hat die staatlich organisierte Nationalismuswelle nach der Verschleppung des PKK-Führers Öcalan den Aufwind der Rechtsextremen in der Türkei weiter verstärkt. Davon profitierten die “Grauen Wölfe”, die zur zweitstärksten Kraft avancierten und als Kooperationspartner an der Regierung mitwirkten. Dies stärkte auch ihre Politik und Position in Deutschland.






Die MHP hat es geschafft, einen Teil des Kleinbürgertums mit streng nationalistischer Propaganda für sich zu gewinnen, der sich von Parteien der "Zentrumsrechten" losgelöst hat. Besonders anfällig sind jedoch Jugendliche, die in der jetzigen wirtschaftlichen Lage perspektivlos sind. Ein anderer Grund, aus dem faschistische Argumentationen in bestimmten Kreisen Zuspruch finden, ist sicher der seit den 1990er Jahren deutlich stärker hervortretende Anspruch auf kurdische Selbstbestimmung. Staat, Regierung und offizielle Ideologie nahmen diese Realität zum Anlass, den türkischen Nationalismus und Chauvinismus in alle Bevölkerungsteile zu tragen. Insbesondere der Nationalismustrend nach der Verschleppung Öcalans hat den “Grauen Wölfen” einen breiten Zuspruch verliehen.






Im Rahmen der Wahlen in der Türkei im Dezember 1998 haben türkische Medien und Massenblätter immer wieder vom veränderten Image der MHP gesprochen. Sie alle versuchten, der MHP eine saubere Weste zu verleihen. Doch die Praxis hat deutlich gezeigt, dass die MHP entgegen allen Behauptungen stets ein kompromissloser Verfechter des rechtsextremen Systems ist. Gerade die Tatsache, dass sich die offizielle Politik auf die Kernideologie der Türkisch-Islamischen-Synthese stützt, bestätigt nochmals den Einfluss des fanatischen Rechtsextremismus in der Türkei.







Die politischen Kontakte der türkischen Rechtsextremen zu deutschen Politikern und offiziellen Kreisen gehen weit zurück bis auf die “Türkisch-Deutsche-Waffenbrüderschaft” im Ersten Weltkrieg, im Zweiten Weltkrieg auf die gemeinsame ideologische Auffassung und in der jüngsten Zeit auf den Schutz vor dem “roten Terror”. Zahlreiche türkische und deutsche Rechtsextreme, die während des Zweiten Weltkriegs zusammenarbeiteten, waren auch seit Anfang der 1970er Jahren Propagandisten der MHP in Deutschland. Mit Hilfe einflussreicher deutscher Politiker konnte die MHP zwischen 1975 und 1977 in der BRD ihre Auslandsorganisation aufbauen."
http://www.trend.infopartisan.net/trd7802/t317802.html

















.