Sonntag, 29. Mai 2011

.













Nein, wie unauffällig aber auch. Etwa Arsch auf Grundeis? Just zu dem Zeitpunkt, als ich die Adresse eines Anwalts erhielt, teilt man mir wieder mal die schönen scharfen Ergebnisse der Wohnraumüberwachung mit. Doch, es war ein wirklich netter Fick! Vielleicht etwas zu professionell inszeniert, aber insgesamt ein interessanter psychologischer Blickwinkel auf eine männliche Psyche. Die am Wochenende natürlich weiter beschäftigt ist mit anstrengender (Nacht-)arbeit.
So, dann setzen wir die Salami-Taktik mal fort. Nein, es war nicht das Stockholm-Syndrom. Nur eine Antwort auf Dirty Tricks, die so angelegt werden, dass man sie nicht juristisch bearbeiten kann. Professionelle Taktiken, die sich der Aufklärung entziehen wollen durch Diskreditierung und Demütigung. Wir SpinnerInnen. Wir, die wir die Kulturgeschichte weiblicher Mythologie gut kennen und derartige Charakterisierungen daher als Kompliment der Angstbeisser verstehen. Je mehr Aufklärung erfolgt, desto mehr wird ängstlich gebissen mit Hilfe von Angstargumenten wie dem der paranoiden Psychose. Doch, wir sind wirklich schon ganz ver.rückt. Und total entzückt! Noch mehr Männer aus den Pascha-Paradiesen ab zum Einsatz in die Gurkentruppe?
Es ist alles eine Frage von Information und Interessenlage. Scheibchenweise Wissen anderer weitergeben bringt Spannung und Spaß in die Aufklärungsarbeit. Wer ermittelt wann wie? Wer ermittelt eher nicht? Den seit Generationen sich in der Umgebung ansammelnden Dreck spült das salzige Wasser weg.
















.