Montag, 9. Mai 2011

.














Wien: "Das einzige islamische Privatgymnasium Europas"? So? "Die Nöte der jungen Frauen, deren Eltern streng muslimisch leben, erlebt Tina Steiger fast täglich. Die Sportlehrerin kann mit ihren Schülerinnen nicht jede Turnübung machen, weil diese Angst davor haben, ihr Jungfernhäutchen könnte reißen."
Weltweit übt eifrig die Fethullah-Gülen-Bewegung. In Köln kennt mancher DIALOG? "Unser Dschihad ist die Bildung - Die Gülen-Bewegung setzt sich für mehr Bildung von Muslimen ein. Fast ausschließlich junge Deutsch-Türken besuchen die Schulen der Organisation. Auch in Köln gibt es seit drei Jahren ein solches Gymnasium. Zulauf ist garantiert." Hier die Schnellansicht zu einem Symposium.
Ein Kommentator schrieb heute: "Gülen betreibt doch Taqiyya ohne Ende und bezeichnet sich selber als moderner Moslem. Daß er im Grunde in bester Tradition (ok, mit ein paar kosmetischen Neuerungen) die Sekte des Saidi Nursi weiterführt, die eine Scharia Gesellschaft befürwortet, das wissen die auch nicht. Gülen führt die Massen hinters Licht (hehe, die bezeichnen sich als Lichtträger). Dem gehen massenhaft die Menschen auf den Leim, dagegen ist Baghwan ein Waisenknabe. Der unterhält inzwischen ein Imperium. Das erklärt vielleicht auch die Blindheit des amerikanischen Staates: Der zahlt sicherlich eiune Menge Steuern ;-)". Anmerkung: Welche Blindheit? Gut, im Rücken sieht man halt nicht alles.