Mittwoch, 18. Mai 2011

.














Es war also ein muslimisches Zimmermädchen, das den Angaben der New Yorker Staatsanwaltschaft nach vergewaltigt wurde in einem Hotel vom Chef des Internationalen Währungsfond (IWF). Der Mann benahm sich als Chef des IWF sehr europafreundlich und fand es zum Beispiel gar nicht gut, dass die Lebensmittelpreise steigen und steigen, es deswegen Unruhen gab auch in Ägypten, die dann aber professionell beendet wurden, das Land daraufhin anders geführt werden kann.
Eine muslimisches Zimmermädchen? Das sind mal wieder viele viele Wut-Viren, die verteilt werden. Aber dieses Mal war es nicht unter dem Schreibtisch? Dort, wo andere auch schon mal saugen? Erneut zeigt auch dieser professionell massenmedial vermittelte Fall: Immer der Ärger mit diesen Juden. Nichts als Sex und Sozialismus im Kopf. Und die Kosher Nostra ist noch nicht wieder aktiv in New York? Wer räumt dann auf? Und wer räumt gerade in Griechenland auf? Denn dort ist die sehr ordnungsliebende und ständige Aufwärtsstatistiken liebende Gruppe namens Scientology verboten. Die Staatsfinanzen sind bestimmt deswegen dort so marode, weil die Griechen nicht so sehr die Ordnung lieben. Diese alte Schlampen, die. "Alle schauen nach Griechenland wegen der maroden Staatsfinanzen. Dabei haben es die Griechen uns allen vorgemacht. Als Scientology Büros in Griechenland eröffnen wollte kam die Polizei, hat alles beschlagnahmt und Scientology wurde komplett verboten."
Dafür kann man ja den Griechen in anderen Ländern Ordnung beibringen. Zum Beispiel in Köln. Einfach nur falsche Vorzeichen einsetzen. So ein Selbstständiger ist immer auf der Suche nach guten Ideen, einem Training oder ähnlichem. Oder ein religiöses Gewand umhängen. Und fertig zum Führen. Oder fehlt vielleicht noch jemandem ein Zimmermädchen? Eventuell auch bei Bedarf mit HIV? Manche sind dann ja besonders scharf.
Hier in Deutschland, insbesondere auch in Köln, der Stadt, die verseucht wurde mit wirtschaftsfaschistischen Strukturen und von außen angeschobenen religiösen Fundamentalisten und Esoterikern, brauchen wir keine neurotischen Kontroll- und Ordnungsfanatiker mit Hang zur ewigen Aufwärts-Statistik. Zum Glück obliegt hier als ein guter Anfang wenigstens niemand mehr dem Irrtum, dass das Training mit anzubrüllenden Aschenbechern und anderen Requisiten zuerst in aller Ruhe nicht nur in Marokko bei Polizeioffizieren und Nachrichtendienstlern durchgeführt wurde, sondern sich auch in Köln steigender und vor allem ungestörter Beliebtheit erfreuen kann.





















Neko Katzenohren Mütze









Wie wäre es mit recht vielen Spaziergängen und anderen Aufenthalten von Kölnerinnen in Stadtteilen, die sich zu einfarbigen No-Go-Areas entwickelt haben, manche fremdgeführt? Sät Blumen, Kräuter, Gemüse und Bäume! Sei es in Köln-Mülheim. Oder aber in Köln-Hahnwald.


P.S. Und die schwarzafrikanisch aussehende Köchin mit ihrem Marktstand in der Alten Feuerwache kann ich auch weiterhin empfehlen. Das Couscous war lecker und der Preis vernünftig. Nicht nur die Griechen sollten daher dort einen gut sichtbaren Stand erhalten.

















.