Montag, 23. Mai 2011

.














So so. Das Gemüse auf Wochenmärkten kann also böse sein. Frauen sind davon besonders betroffen. Und Gemüse aus dem Supermarkt nicht? Sonst noch was an medialer Märchenstunde? Vielleicht noch eine Werbeanzeige für eine Supermarkt-Kette neben dem Artikel? Aber wir alle wissen ja: Die Frau an sich ist sowieso böse. Gemein. Macht gerne Männer zu Männchen. Und ist besonders widerspenstig mit einer aktiven Aversion gegen (Wirtschafts-)Faschisten. Wenn ihr nicht das Gehirn von solchen gewaschen wurde. (Update: Die Wochenmärkte sind nicht mehr im Artikel.)
Auch Helen geht es wieder besser, nach einer Erkältung hat es sie dann zusätzlich auch noch erwischt, aber nun ist der Durchfall weg, nur der Kreislauf noch stark angegriffen. Die Krämpfe waren zwar heftig, bei mir kam noch Erbrechen in Wellen dazu, aber wenn man weiß, dass es lediglich zwei bis drei Tage dauert, in denen diese Symptome so heftig sind, dann lässt es sich aushalten. Tja, es geht doch nix über die Wirksamkeit der Natur. Immer diese künstlich hergestellten Labor-Kopien. Und nachher gibt es hier zur Stärkung noch einen leckeren Möhreneintopf:
Möhren klein schneiden und in Salz und etwas Zucker kochen, ebenso Kartoffeln. Dann Kartoffelbrei machen mit Muskatnuss, viel Milch und Butter, Möhren stampfen und dazu geben, klein geschnittene pikante Mettwurst ebenfalls dazu. Ich nehme solche, in die kein Süßungsmittel gegeben wurde. Tiroler Kaminwurzerl sind lecker. Salz, Pfeffer, Oregano oder Majoran, eventuell etwas Gemüsebrühe dazu geben. Fertig zur Stärkung!
Übrigens: Das Foto vom Viertel Blumenkohl vor drei Wochen, der mit einer dicken Schicht unbrauchbarer Blätter in Folie verschweißt viel Größe vorgab und an der Gemüsetheke im Supermarkt verkauft wurde, wo ihn ahnungslose Jugendliche mitnahmen, habe ich hier nicht ins Blog gestellt.
















.