Donnerstag, 28. April 2011

.













Ei, Ei. Wieder mal frohe Farbenlehre. Die Gründung einer afrikanischen Zentralbank brauchte offenbar Hilfe von außen. Und die “Globale Islamische Medienfront” (GIMF) arbeitete auch im/mit Anschub. Jungs, wann lernt Ihr es?
By the way: Link auf die Linke Zeitung?
Nachtrag: Die Dressurpläne fliegen frei und Erdnüsse gibt's auch aus der Dose. Möchte noch jemand einladen zum Ausflug in den therapeutischen Obstgarten, vielleicht angetörnt mit etwas Dope?




Noch mehr Material? "Die Anklage steht im Zusammenhang mit dem Absturz eines us-amerikansichen Jets in Yukatan, Mexiko, 2007, der knapp vier Tonnen Kokain geladen hatte. Unser investigativer Freund und Kollege Daniel Hopsicker ging den Besitzern und Vorbesitzern des mysteriösen Gulfstream Jets mit der Zulassungsnummer N987SA umgehend nach – und landete mitten in dem CIA-Sumpf, in dem er seit zwei Jahrzehnten recherchiert: der Geschichte des Iran-Contra-Chefpiloten Barry Seal und dem Flughafen Venice Beach, Florida, auf dem die späteren 9/11-”Hijacker” ausgebildet wurden."





Mit Drogen kann man einfach ganz viel Geld verdienen. Und man kann den randalierenden Mob ruhigstellen. So erzählte mir eine Bekannte, deren Vater einst hoher Militär unter Franco war, und sie deswegen die Ehre hatte, Sonntags von der Leine gelegt zu werden, um das Opus Dei zu besuchen, dass nach dem Ende der Diktatur riesige Lagerräume voll von Dope unter den Augen der Guardia Civil angelegt wurden. Wovon die nunmehr freie spanische Jugend denn auch reichlich Gebrauch machte.















.