Freitag, 22. April 2011

.













Manche Kölner sind wirklich noch dümmer als ich dachte. Und der nach rechtsaußen strebende Nachwuchs lässt leider auch nicht viel hoffen, wie ich auf Facebook sehe. Jede Haarfarbe ist schön, aber allzu germanisches Blond oder fundamentalreligiöses bis esoterisches Schwarz sorgt leider hin und wieder für eine Verklebung der Hirnzellen. Diese Figuren lassen sich doch tatsächlich von autoritären Psychosekten mit wirtschaftlicher Allmachtsphantasie anschieben. Natürlich gut getarnt aus dem Ausland, unsere StiefelträgerInnen der Wirtschaftsfaschisten im internationalen Einsatz.
Für die noch nicht Gehirngewaschenen gilt: Auf dem Weg der wirklich Weisen erkennt Ihr die falschen Frontgruppen und ihre Führer-Gestalten. Freiheit ist keine Einbahnstraße nach oben. Und freies Fliegen will gelernt sein. Bisschen Fußball zur Nachwuchs-Werbung gefällig? Es grölt sich so schon in der Gruppe. Doch spätestens, wenn sie Euch unter Hypnose mit Teppichmessern spielen lassen, werdet Ihr vielleicht aufwachen.
Kinder einsammeln ist in Köln ebenfalls zum weit verbreiteten Hobby geworden, wie ich in den letzten Tagen wieder beschrieb. Sammelt bitte einer diese schwarzhaarige Ferngesteuerte mit schwarzer Sonnenbrille ein, die vor einigen Tagen genau vor meinem Auto den Bollerwagen mit nicht nur einem niedlichem rothaarigen Kind an der Leine führte - endlich mal ein bisschen Macht über kleine Kinder - als ich gerade an die Ecke Gutenbergstraße, Venloer Straße fuhr? Ein Bild, besonders zu beachten dank Hinweis auf die coole Sonnenbrille, den ich wenige Minuten zuvor von einem Gehirngewaschenen erhalten hatte.
Nachtrag: Himbeeren schmecken wirklich gut. Zum Business der Gehirngewaschenen allerdings gehört der doppeldeutige Hinweis auf mögliche Heilung bei Darmkrebs. Was eine Kräuterkundige natürlich weiß. Und die alle Informationen einsaugenden Dienstleister damit auch. Eine gespaltene Persönlichkeit aus der Psychosekte greift einem dazu liebevoll an den Bauch, mit dem man aus dummen Gründen etwas Probleme hat. Und wie wir alle wissen: Liebevolle Gesten können doch nur gut gemeint sein. Oder?
So, wieder mal genug für heute aus dem Waffen-Arsenal unserer schizoiden Psycho-KriegerInnen. Energie zurück an Absender. Und dem kleinen Kind werden die Himbeeren wirklich gut tun.
















.