Freitag, 22. April 2011

.













Mann. Mann. Mann. Immer diese kopierende C-Klasse aus den fremdgeführten autoritären Psychogruppen, die gerne mal Spion spielen will. Oder als Wahlhelfer seit dem Alter von 18 so gerne als Schriftführer mit Computerkenntnissen Eindruck hinterlässt. Oder Erdnuss in der blau lackierten Dose ist. Arme BRD. Lauter Kopierer mit schicker dunkler Brille auf Achse. Immer auf der Suche nach frischem Futter. Toll. Einfach toll. Diese Kopien haben vor Jahren leider schon in Berlin dafür gesorgt, dass der Verfassungsschutz offiziell kapitulierte. Es waren vielleicht zu wenig intuitiv Begabte an Bord. Aber wer weiß das schon.
So ein Kopierer kann einfach alles gebrauchen. Ideen. Blogs zum Datensammeln der BesucherInnen. Menschen als Lockvögel. Was mich auf Dauer doch etwas stört. Oder gleich meine eigene Art. Denn im NLP-Kurs hat man ordentlich aufgepasst. Auch die Einheit Pacen und Leaden kann immer eine Auffrischung gebrauchen. Und daher kopiert man meine Kommunikation und die Art des Umgangs mit Menschen möglichst ganz genau im Kundenkontakt. Aber Masche im Gegensatz zu innerer Einstellung fällt auf Dauer dann doch auf.
Die Gesamtausgabe vom Mythenmann Carre - wo ist nochmal der Strich - steht natürlich auch im Bücherregal. Wieso ich denn plötzlich "Die Libelle" lesen will. Ein kurzes Grinsen auf den Lippen, denn diese Märchen faszinieren offenbar ungemein. Mich hingegen interessiert lediglich die Charakterisierung einer rothaarigen Hauptfigur. Ansonsten bevorzuge ich nicht nur aufgrund meines Ginger Gens in Wirklichkeit die A-Klasse. Heute schon den felsenfesten Blickkontakt am Gegenüber geübt?
















.