Sonntag, 17. April 2011

.
Die einzige Stelle, an der Shakespeare rote Haare erwähnt, ist übrigens die Beschreibung der Haare des Judas. Und wie viele Lady Macbeth wurden auf der Bühne mit roten Haaren gespielt? Ich glaube, Hitler hat gerne Shakespeare gelesen. So heißt es zumindest. Und auch Hamlet ist wie so oft in der Kulturgeschichte unserer Pascha-Paradiese ein böser böser Rachegeist. Mit welcher Haarfarbe? Doch das alles ist selbstverständlich nur die hohe Kunst der Ironie. Nicht wahr? "Können wir uns King Kong in eine Rothaarige verliebt vorstellen? Auch der sagenhafte Riesenaffe hat das Recht auf ein wenig Mitleid. Den rothaarigen Stars werden besondere Rollen anvertraut. Sie sind die Vorkämpferinnen, die stets imstande sind, Ehemänner oder Liebhaber zu rauben, jedoch nicht für immer. In der letzten Sequenz werden sie bestraft werden, vom Zufall oder der Hand Gottes, sie werden am Galgen, auf dem Scheiterhaufen oder in einem Heim enden, werden für ihre Sünden in irgendeinem unbequemen Exil büßen". Aus: Roberto Giardina, Lob der Rothaarigen Ginger-Gen-Galerie .