Donnerstag, 21. April 2011

.













Wer ist denn auf die tolle Idee gekommen, einer Sorte Avocados den Namen "Hass" zu geben? In Deutschland klingt das irgendwie komisch. Und manche Gemüsehändler nennen als Herkunftsland "Israel", bei anderen heißt es Spanien. Die englische Wikepedia sagt: The Hass avocado (pronounced /ˈhæs/), sometimes marketed as the Haas avocado (and then pronounced /ˈhɑːs/) is a cultivar of avocado with dark green-colored, bumpy skin.[1] Its originator was mail carrier and amateur horticulturist Rudolph Hass, who gave this fruit its name.[1][2][3] It produces a medium-sized fruit weighing 200-300 grams. When ripe, the skin becomes a dark, purplish-black and yields to gentle pressure.[4] The Hass cultivar is the most important commercial avocado worldwide.[4] In the United States it accounts for more than 80% of the avocado crop, 95% of the California crop and it is the most widely grown avocado in New Zealand.[2]"




Ja, ich habe absichtlich gefragt und das unwirsche "Psssst" der Mitarbeiterin zur Antwort ihres Kollegen auf meine Bemerkung natürlich mitbekommen.
Es ist immer das gleiche Spiel. Unsere Wirtschaftsfaschisten lenken von sich selbst ab mit allen Mitteln und Methoden, und die halbe Esoterikbranche mit ihren Wirtschaftsbetrieben, diverse religiöse Organisationen und große Teile der Medien-Multimilliarden-Industrie arbeiten aus eigenem Interesse zu. In Köln kämpfen die Ideologen schon seit Jahrhunderten besonders heftig um Märkte und Marktanteile. Eine Frage: Gibt es eigentlich bei den Anthroposophen eine Abteilung "Besondere Bewusstseinsmassnahmen" für die Kinder der Nachfahren des Holocaust? Es existieren da ja innigste Beziehungen auch nach Amerika. Und nicht alle können sie schließlich Lockvögel sein.
Nach meiner beruflichen und privaten Erfahrung besteht leider eine enge Verbindung zwischen Antisemitismus und Menschen, die sich vereinsamt, benachteiligt, unerotisch, zu wenig gebildet und hässlich fühlen. So einfach ist das. Es geht aber auch komplizierter: Juden und Hexen sind vom Teufel geschickt und wollen nicht nur die Pharmaindustrie zerstören. Weshalb in deutschen Frauenarzt-Praxen hin und wieder im Wartezimmer Werbung für Kinder-Secondmärkte in kirchlichen Kindergärten gemacht wird, die Märchenstunden für die Kleinsten veranstalten mit Geschichten von Frei Fliegenden, Kräuterkundigen, bösen Hexen, Heimatlosen und kommunistischen VaterlandsverräterInnen. Auf der Seite der Dauerausstellung "Justitia ist eine Frau" heißt es zum Ravensbrück-Projekt: "In Ravensbrück war u.a. die Elite der europäischen Frauenbewegung inhaftiert. Es waren die kommunistischen Jüdinnen und die kranken und schwachen Frauen, die als Erste ab Anfang 1942 den Massendeportationen und dem Massenmord zum Opfer fielen."
Heil Helferlis!

















.