Sonntag, 6. März 2011

.














"Ist ja verständlich, dass die CIA im Ostblock auf den Islam als destabilisierendes Element setzte. Was aber soll diese Moschee in München und anderen westdeutschen Städten ? Wollte man den rheinischen Kapitalismus aus den Angeln heben und einen
amerikanischer Prägung installieren ? Wenn das der Plan war, dann ist er gescheitert, denn die Gewerkschaften wussten damals zu verhindern, dass die Einwanderer zu Lohndrückern wurden. Allerdings sieht es unter Hartz-Bediungungen anders aus.
Tja, erstmals eine perfekte Tarnung : auf das ist nun bisher wirklich niemand gekommen, dass ein hier lebender Muslim CIA-Mitarbeiter sein könnte. Eine perfekte Tarnung mithin. Beachtlich.
Außerdem natürlich : die CIA verteidigt zwar die Demokratie, braucht dazu aber stets und überall diktatorische Konstrukte. Was bietet sich da mehr an, als ein muslimischer Gottesstaat, in dem man die eigentlichen Dinge schön geheim halten kann ?
Nun habe ich hier ja mehrfach behauptet, der Kosovo sei ein von den USA errichteter Verbrecherstaat zur Verschleierung der Tatsache, dass die USA selbst am Verbrechen, zuvorderst dem Rauschgift verdienen wollen. Eine steile These, der merkwürdigerweise nicht widersprochen wurde und die ich hier dann auch garnicht aufwärme.
Aber was ist denn mit dieser möglichen Denkfigur, dass in Deutschland kleine Kosovos entstanden sind ? Die US-Botschaft lässt die deutsche Regierung wissen : ihr habt da ein Problem mit Parallelgesellschaften, den vielen Schulabbrechern, der hohen
Kriminalitätsrate. Ihr müsst wissen, wir können das steuern. Ihr tätet aus diesem Grunde gut daran, uns politisch zu unterstützen.
(Anm.: Siehe dazu den ISLA-Beitrag mit dem Wikileaks-Dokument. "This time the revelation is that US Embassy in Paris is community-organizing the French umma." http://independentsla.blogspot.com/2011/02/blog-post_28.html )
Eine ganz neue Richtung, warum Integration scheitert. Nicht wegen dem genuinen Islam, sondern wegen dem künstlichen US-generierten Islam. Ganz neue Fronten werden sich da auftun und was man als erstes dann wohl feststellen wird, ist dass die Sarrazin-Anhänger eindeutig zu den Lackierten gehören. Gruß Artur"
http://www.heise.de/tp/foren/S-Was-will-uns-das-sagen/forum-195104/msg-19898135/read/




"Ich bin bloß froh, daß wir hier dieser US-Hilfe nicht bedürfen, denn
> wir haben ja die Grünen.
> Oder sind die auch ein Asset der US-Geheimdienste?"
"... wenn ich an die Entstehungsgeschichte und späteren Machtkämpfe in der Führungsprominenz denke, bin ich mir nicht mehr sicher ob nicht!


(Anm.: Siehe dazu diesen ISLA-Eintrag: "Derlei Warnungen mit kaum verstecktem Zeigefinger haben ihre Parallelen in der gezielten Demontage anderer PolitikerInnen unter dem Deckmantel einer genauen Beschreibung und kommen in Schwarzers Buch öfter vor.")
http://independentsla.blogspot.com/2010/10/blog-post_08.html


... Ich glaube eher schon! Aber nicht nur die Grünen. Als FJ Strauss in seinem Wahlkampf zum Bundeskanzler von der SPD mit der Lockheed Affäre (Starfighter) behelligt wurde, liess er verlauten dass, wenn die SPD damit nicht aufhöre, er veröffentlichen würde das die SPD mit CIA Geldern gegründet worden sei. So las ich das damals in einem CDU nahen "Hintergrundbericht". Verifizieren kann ich das mangels Belege leider nicht.


(Anm.: Wohl aber ließ sich damals verifizieren, welcher wahre Sozialdemokrat mit Morddrohungen belegt worden war. Siehe diesen ISLA-Eintra zu Gladio
http://independentsla.blogspot.com/2010/09/blog-post_9951.html
"Die Proskriptionsliste der deutschen Gladio enthielt viele bekannte deutsche Kommunisten und auch gemäßigte Sozialdemokraten, von denen zu dieser Zeit viele aktive Politiker oder Journalisten waren, etwa Heinrich Zinnkann, der sozialdemo-kratische Innenminister Hessens, der Sozialdemokrat Hans Jahn, der Vorsitzende der deutschen Eisenbahnergewerkschaft, Emile Carlebach von der Frankfurter Rundschau und viele andere. Der deutsche Journalist und Gladio-Autor Leo Müller berichtet, dass, nachdem die "Proskriptionsliste" gefunden wurde, "die Überraschung so groß war, dass die meisten mit Unglauben reagierten." (Fußnote) "Die Anführer des TD des BDJ hielten es für eine ihrer wichtigsten Aufgaben, die ihrer Meinung nach 'linken' deutschen Politiker im Fall eines sowjetischen Angriffs zu liquidieren", fand der amerikanische Historiker Christopher Simpson heraus. "Die deutschen Kommunisten standen auf der Todesliste des TD auf den ersten zehn Plätzen. Der TD hatte geplant, mehr als 40 führende Funktionäre der Sozialdemokraten zu ermorden, darunter Erich Ollenhauer, den seit 1952 amtierenden Parteivorsitzenden." Simpson entdeckte, dass die Vereinigten Staaten während des Kalten Krieges der deutschen Linken nicht trauten und deshalb gab es ausgebildete Geheimagenten des BDJ, die "die SPD infiltrierten und die Parteiführung ausspionierten, so dass sie schneller töten konnten, wenn die Zeit gekommen war". (Fußnote)
Die Regierung des Bundeslandes Hessen fand es unglaublich und völlig inakzeptabel, dass das Weisse Haus in Washington Neonazis, die über Killerlisten verfügten, auf denen die angesehensten Bürger des Land standen, in Deutschland heimlich ausgebildet und ausgerüstet hatte."
Aus: Daniele Ganser, NATO Geheimarmeen in Europa, Inszenierter Terror und Verdeckte Kriegsführung, 2008. Ganser ist Schweizer Historiker und Friedensforscher sowie Dozent an der Universität Basel.



... Es lohnt sich aber auch etwas weiter in der Geschichte zurückzudenken. Der kometenhafte Aufstieg des "Anstreichers aus Österreich" war sicher nicht alleine dem Arbeitslosenheer und dem Autobahnbau geschuldet! Den "Anstreicher", einmal installiert, konnte man doch gut zur Eindämmung des Bolschewismus verwenden. Falls das schiefgehen sollte hatte man doch mindestens Europa da wo man es schon immer haben wollte. Die gleiche Machart bis heute überall in der Welt."
http://www.heise.de/tp/foren/S-Re-US-policy-is-engaged-in-community-organizing-the-Muslim-minority-in-France/forum-195104/msg-19894745/read/















.