Montag, 28. Februar 2011

.











Ich habe Herrn Zahn darauf aufmerksam gemacht, dass die Kosten für eine Anwältin von ihm bezahlt werden müssen, die ihn nicht nur auf die Folgen seiner Weigerung hinweisen wird, zu meinen Gunsten bei der Staatsanwaltschaft auszusagen. Ich hörte übrigens, dass die Weisungsgebundenheit deutscher Staatsanwälte rückläufig ist im Angesicht einer europäischen Staatsanwaltschaft?
Ebenso wird sie ihn kostenpflichtig auf den Straftatbestand seiner Aussage hinweisen, dass er mich einer paranoiden Psychose bezichtigen würde, falls er aussagen müsste. So schön ist Wien doch nun auch nicht. In diesen kuscheligen Kreisen wird derweil weiter Seminarkunde betrieben und Freundschaften nach luntelegendem Nutzenkalkül ausgesucht. Freundschaften? Ach wie schön ist es doch, freundschaftlich im verschworenen Kreis in den Arm genommen zu werden. Ein wirklich erstaunliches Menschenbild. Aber was rede ich. Schließlich können selbst historische Todfeindschaften für einen neuen Zweck in diesen Kreisen schon mal oberflächlich überwunden werden. Ob mit oder ohne kleine Unwahrheiten und Verschwiegenheiten: Man muß nur an den guten Zweck glauben - Was war noch mal Gladio? - und darf nicht zu sehr kratzen an der kalten Oberfläche. Die Kinder allerdings merken mit allen Sinnen, wie Kinder eben immer schon die Mittler und Mediatoren mit feinen Antennen waren, dass etwas ganz und gar nicht stimmt in diesem lauten Lügenland.














.