Sonntag, 13. Februar 2011

.















"Rund 2,4 Millionen Berliner sind am Sonntag zum Volksentscheid über die Offenlegung der Verträge zur Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe (BWB) aufgerufen. Das landeseigene Unternehmen war 1999 von der damaligen CDU-SPD-Koalition teilweise verkauft worden. 49,9 Prozent der Anteile erwarben die Unternehmen RWE und Veolia. Seitdem stieg der Wasserpreis in Berlin drastisch an, nach Angaben der Bürgerinitiative seit 2001 um 35 Prozent. Er gehört inzwischen zu den höchsten in deutschen Großstädten."




Anmerkung: Ich hoffe, man hat für ein manuell erstelltes Spiegel-
Bild des Computer-Ergebnisses gesorgt. Bei den nächsten Land-tagswahlen in Baden-Württemberg wäre das auch eine Möglichkeit.





Update 21:56 Uhr

Erfolgreich! "Nach Auszählung aller Stimmen Stimmen wurde das notwendige Quorum von 25 Prozent Zustimmung deutlich übertroffen, wie die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Ulrike Rockmann, am Sonntagabend mitteilte. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sieht in dem Ergebnis einen Beleg dafür, dass die Berliner "Transparenz beim Umgang mit öffentlichem Eigentum wollen"."

















.