Donnerstag, 10. Februar 2011

.















Wahnvorstellung: "Das Verhalten der Verlage gleicht einem Restaurantbesitzer, der den Taxifahrer dafür zur Kasse bitten will, dass er ihm Gäste ankarrt, wie Mario Sixtus es kürzlich sehr plastisch ausdrückte ... Gegenwind kommt aus nahezu allen Ecken der Zivilgesellschaft, sogar die allmächtigen Arbeitgeberverbände lehnen das Leistungsschutzrecht unisono ab." Kommentar: "Also ich sehe nur drei Möglichkeiten. Erstens nur die Zeitungen mit auf-nehmen, die mitmachen wollen. SZ und FAZ und Ihre “Geschäfts-praktiken” würde ich natürlich trotzdem erwähnen, aber ihnen keine Besucher mehr schicken. Nie mehr. Wäre ich bei google, wären die schon lange aus dem Index geflogen."


















.