Montag, 7. Februar 2011

.
















Wie war das noch in dieser SMS? Du "Ultra-geil"? Du wohl eher bek(n)ackt. Die Art, jemanden, zu dem man eine Beziehung aufgebaut hat, ständig nachts SMS in Dirty Talk mit der rigiden Aufforderung zum Ficken zu senden, ist natürlich auch eine Möglichkeit, eine fragmentierte Persönlichkeit mit leicht halbseidener Seite, vielseitig ausbau-bar, entstehen zu lassen. Man könnte da auch die Ursache für das leicht schizoide Verhalten sehen, nach nächtlicher Innigkeit am Morgen sich wiederholt wie ein Arschloch zu benehmen. Da allerdings dürften auch noch andere Gründe eine große Rolle gespielt haben. Zu diesem Gedanken muß mich nicht erst meine derzeitige Leselektüre (ISLA-Search Ulrich Gresch) inspirieren.
Den Abdruck der Anspielungen auf meinen aktuellen Alltag in den zahlreichen SMS der letzten Tage spare ich mir an dieser Stelle. Nur so viel: Das "Rrrrumms" hattest du ja dann auf deine ganz eigene Art gerächt mit einer taktisch klug gewählten Inszenierung. Mir kommen die Tränen also eher nicht über die Nachforderung.
Heute schon eine Kandidatin um warme Unterwäsche gebeten? Aber die wissen ja immer öfter, was es bedeuten kann, sich in solchen Netzwerken aufzuhalten: Es ist einfach nicht ratsam!
So, und das war jetzt natürlich nicht meine Rache. Comprende, Kamerad?!







Update:


Und da mir die wiederholte Datenbankabfrage im Blog gerade diesen Link öfter vergisst, hier noch mal die Kopie mit der Literaturangabe:
Hans Ulrich Gresch, Hypnose Bewusstseinskontrolle Manipulation:
Bewusstseinskontrolle durch Persönlichkeitsspaltung
http://www.trance.psy-knowhow.de/

















.