Montag, 31. Januar 2011

.















Eine Botschaft des Ba'al für Anat,
die Königin des Himmels:
"Ein Wort, fürwahr, sollen die Menschen kennen,
das sollen verstehen die Bewohner der Erde.
Komm Schwester, ich will es suchen
inmitten meines göttlichen Berges Sapon,
im Heiligtum auf dem Hügel meines Besitztums,
auf dem lieblichen Berge des Siegs.
Siehe, ich habe die Kunde vernommen,
dir will ich sie wiederholen:
Das Wort des Baumes und das Wispern des Steines,
das Seufzen des Himmels mit der Erde,
das Seufzen des Meeres mit den Sternen.
Ich werde den Blitz schleudern,
damit du die Himmel unterrichtest,
damit du den Menschen die Nachricht zukommen läßt,
und damit du der Menschenmenge,
die die Erde bevölkert, zu verstehen gibst
die Botschaft des Ba'al,
das Wort des Erhabenen unter den Helden:
"Ich verwerfe im Lande die Kriege!
Pflanze Mandragora auf deine Felder,
gieße viel Liebe in die Mitte des Landes,
vermehre die Liebe inmitten des Gefildes.
In deinem Garten, unter dem Granatapfelbaum
laß uns die Heilige Hochzeit feiern."
Und es antwortet die Jungfrau Anat:
"Ich verwerfe im Lande die Kriege!
Mandragora will ich pflanzen auf meine Felder,
will Liebe gießen in die Mitte des Landes,
will vermehren die Liebe inmitten des Gefildes.
In meinem Garten unter dem Granatapfelbaum
laß uns die Heilige Hochzeit feiern.
Schleudern wird der Ba'al seinen Blitz.
Wasser wird er mit Eimern gießen.
Leuchten lassen soll der Ba'al sein Horn."





In:
Gerda Weiler. Das Matriarchat im Alten Israel


















.