Donnerstag, 9. Dezember 2010

.
















Update:


Aktion "Mein Blog bleibt".


Außerdem beim Pantoffelpunk: [NACHTRAG: Prof. Hoeren hält den JMStV für so stümperhaft, dass er von einem Praktikanten ausgearbeitet sein muss.]
"Was man in letzter Zeit als Gesetzgebungsentwürfe liest, schlägt einem auf den Magen. Sei es die Reform des Arbeitnehmer-datenschutzes oder das Buttongesetz gegen Internetabzocke - man wird den Verdacht nicht los, daß hier "Legastheniker" am Werke waren, die erst nach mehrfachen Anläufen ihr Jurastudium an irgendeiner C-Universität zu Ende gebracht haben. Doch alles bisherige wird überboten durch den Jugendmedienstaatsvertrag, der Anfang 2011 in Kraft treten soll."









Update:



"Der neue JMStV ist so kompliziert und verwirrend, dass auch wir Juristen uns in vielen Punkten nicht einigen können, was der Gesetzgeber eigentlich regeln wollte. Und erst die Zukunft wird zeigen, ob das Gesetz uns belastet, als undurchführbar verworfen oder einfach (und wie bisher) ignoriert wird. Da sich jedoch alle Onlineanbieter zumindest derzeit mit dem Gesetz auseinandersetzen müssen, habe ich gemeinsam mit Simon Möller von Telemedicus einen Flow-Chart erstellt. Damit kann jeder “einfach” prüfen, ob und wie er das neue JMStV anwenden soll.
Ihr seid gerne eingeladen die Grafiken oder die PDF zu kopieren, um sie bei Euch einzubinden (Sie stehen unter einer Creative Commons Lizenz) oder sie zu verlinken."







via Twitter JMStV. Ich finde das Abstimmungsergebnis gut. Das ist sehr ehrlich und jetzt weiß jeder, wessen Interessen diese Berliner Abgeordneten mehrheitlich vertreten. Wer hat wieviel Medienanteile und Medienkonzerne im Parteivermögen? Wer verdient womit wieviel in dieser Industrie und sitzt in welchem Aufsichtsrat? Wer braucht und benutzt wen zum öffentlichkeitswirksamen Auftritt? Und wann macht der letzte in den gut gesicherten Prachtbunkern das Licht aus? Das Pendel schlägt nun wieder in die andere Richtung, der Untergrund ist überall unruhig geworden, das große Staats- und Konzernorchester wird unaufhaltsam ersetzt durch die vielen Akkordeon-SpielerInnen in der Kneipe nebenan, so lange, bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist und erneut sich aus vielen kleinen Orten eine größere Struktur bildet. Jeder Versuch, BloggerInnen zum Schweigen zu bringen, bringt 3fache Energie zurück zum Bloggen. So was macht richtig Spaß! Heute schon vom Filtern, Fischen und bunten Bildern zur Freiwilligen Selbstkontrolle geträumt?



















.