Dienstag, 23. November 2010

.
















Das finde ich aber nett, dass ein Befürworter des Tiefbahnhofs so prominenten Platz bekommt. Dann erhält sicher auch ein Befürworter des Kopfbahnhofs demnächst denselben Platz.
"Eure Fragen rund um Stuttgart 21: Beim TV-Online-Projekt vom ZDF und den VZ-Netzwerken "ZDF log in" könnt ihr sie stellen. Am 23. November gibt's die Antworten von Stuttgarts Oberbürgermeister Wolfgang Schuster - live im Internet und im ZDF.infokanal."





"Tübingen. Beantragt wurde das kommunalpolitische Bekenntnis zu dem umstrittenen Bahn-Projekt von der SPD, die mit dem Ratsvotum den Eindruck korrigieren wollte, Oberbürgermeister Boris Palmer vertrete als erklärter und exponierter S 21-Gegner die offizielle Position der Stadt." Frage an die Linken: Was ist Firlefanz?
Die SPD in Thüringen mag Herrn Palmer nicht so sehr? "So wie die BW-SPD sich mit mit ihrer Haltung zu S21 und den Gegnern dieses Größenwahnprojekts selbst pulverisiert, das hat schon was: von Hundert auf Null, schneller als ein ICE auf dem Hochgeschwin-digkeitsklettersteig, und weg ist sie!"






(via) RAHildebrand: Axel E.Fischer(CDU) : Demonstrationsteilnehmer seien arbeitsscheue Stütze-Empfänger #S21 geistiger AMOK-Läufer via @laRossa05 + @alexbonde
Quelle?





Da fällt mir noch ein: Gibt es schon Vorschläge für ein Spiegel-Modell bei Wahlen in Kommune, Bund und Land? Wenig hilfreich ist wahrscheinlich der Vorschlag, dass jede/r WählerIn mit dem Handy in der Wahlkabine ein Foto macht. Oder? Gut, das Risiko von Wagenburg-Vierteln, siehe Blog-Beitrag unten, welche nahezu geschlossen die vollmundig versprechenden Besitzstandswahrer von Rechtsaußen wählen, ist wahrscheinlich doch recht hoch. Andererseits: So viele davon gibt es nicht. Und würden die Wahlkabinen-Fotos mit Namen veröffentlicht, könnte es doch sein, dass sich manche/r die Stimmabgabe sehr gründlich überlegt. Dann bliebe da nur noch die Frage, welche Partei genauso blinkt, wie sie abbiegt. Eventuell hilft ja auch hier das Modell neue Vielfalt in der neu zu gründenden sozialen Marktwirtschaft.


















.