Donnerstag, 28. Oktober 2010

.















Auch das ist die real existierende deutsche Mediendemokratie.
Von Aufnahmen aus dem All mal ganz abgesehen. Welches Wut-Virus wurde hier in welcher Form verabreicht? Und deswegen muß ich gerade mal zum Fremdschämen in den Keller. Da lese ich dann in Ruhe das durch:
Themen_Netz: Für Stuttgart21 und #NBS Wendl.-Ulm fehlen noch einige rechtskräftige Beschlüsse/Planfeststellung #S21 Kleine Anfrage http://xlurl.de/ysYREm
Huch:
_hdb: Die Arbeitsgruppe "Demokraten im Parlament" kündigt partei- und fraktionsübergreifende Aktionen an. Fraktionszwang wird verbessert! #s21
Und wen es noch interessiert, was bei Verletzungen dann eben nicht passierte, hier ein Zitat für die eigene Meinungsbildung zur Auffassung von Demokratie verantwortlich Handelnder. Es schrieb die Sanitätsgruppe Südwest Ludwigsburg:




"Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Frau Hofmeister, sehr geehrter Herr Nastold,



die Genehmigung zur Errichtung einer ständigen Sanitätsstation im Bereich der „Parkwache“ mittleren Schlosspark haben Sie entgegen unsererem Antrag vom 23.9. am 24.9. abgelehnt. Dabei haben Sie unter anderem in völliger Verkennung der Situation und der zu erwartenden Lageentwicklung behauptet, der öffentliche Rettungsdienst sei hinreichend zur Hilfeleistung in Notfällen in der Lage.
Tausende von Bürgern waren in der Nacht zum 1. Oktober Zeugen der Tatsache, dass der öffentliche Rettungsdienst sich nur in Einzelfällen und nur auf ausdrückliche Anforderung der Polizei näher als mehrere hundert Meter an die unter fortgesetzem Beschuss aus Kampfstoffsprühgeräten und Wasserwerfern stehenden Bürger heranbewegte, die Bereitstellung von Kräften damit auf einen für Verletzte nur nach langem Fußmarsch erreichbaren Bereich beschränkte und auch die Bestreifung des Einsatzgebietes strikt verweigerte.
Demosanitäter, privat anwesende Ärztinnen und Ärzte, dienstfreies Rettungs- und Pflegepersonal sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger mussten die Hilfeleistung für zweifellos weit mehr als nur die 375 gezählten Opfer der Polizeigewalt unter spartanischen Bedingungen und nahezu vollständig ohne öffentliche Unterstützung leisten.
Für den extremen Mangel an Infrastruktur im unmittelbaren Bereich der Schadensstelle sind ausschließlich Sie, das Ordnungsamt der Stadt Stuttgart, durch Ihr Verbot unserer Maßnahmen verantwortlich. (weiter)




"Der Stuttgarter Landtag beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von SPD und Grünen die Einsetzung eines Ausschusses. CDU und FDP enthielten sich mehrheitlich, weil sie einen U-Ausschuss zu dem Polizeieinsatz nicht für notwendig halten. Bei dem Einsatz am 30. September waren nach Behördenangaben mindestens 130 Menschen verletzt worden, die Veranstalter sprachen von deutlich mehr."



















.