Samstag, 30. Oktober 2010

.
















Oh! Ich stelle gerade eine kleine Dateien-Manipulation in meinem Blog fest. Wenn ich mich nicht irre. Recherchiere noch. ECTS. Eines der sehr umstrittenden Themen der Schlichtung. Die Links im Blog stimmen nicht. Text mit Link auf Beitrag im Eisenbahn-Blog Friedhelm Weidelich ist nicht mehr da. Genau wie dieser prägnante Satz, den ich zitierte: "Wer so was plant, dem haben sie ins Gehirn geschissen." Update: Tatsächlich. Gerade Recherche in der internen Datenbank, wo sonst Beiträge manchmal noch stehen. Das Zitat und der Beitrag sind jedoch auch dort nicht mehr auffindbar. Danke! Das klärt - auch hier - noch mal die Fronten! Ich ergänze um das folgende Zitat aus dem Eisenbahner-Fachblog, das ich vorhin wieder aufrief nach einer etwas umständlichen Google-Recherche, weil zwar viele Massenmedien bei Google an meinem Bildschirm mit Text aus dem Blog zu finden waren, aber leider nicht das Eisenbahner-Blog selber. Der Grund meiner Recherche war, dass ich vor einer Stunde las, dem STERN lägen jetzt geheime Dokumente vor.
"Wieso, verdammt nochmal, fragt nicht endlich mal eine Zeitung nach?! Und zwar nicht bei der Bahn, die entweder nichts sagt oder erfahrungsgemäß etwas zurechtlügt, sondern bei den vielen Ingenieurbüros mit Tunnelbauerfahrung."
Nachtrag: Ich lese gerade im Beitrag via Twitter, dass der STERN am 08.07.2010 aus dem SMA-Gutachten zitiert hatte. Einem Gutachten mit der Bemerkung: "Aufgrund der Brisanz der vorliegenden Resul-tate ist absolutes Stillschweigen erforderlich."
Nachtrag: Soeben erscheint via Twitter der Hinweis auf einen SPIEGEL-Artikel vom 13. September mit dem Titel: "Rennbahn in
der Randlage"
.






Und nun noch einmal ein Textauszug aus dem Eisenbahner-Fachblog, die Überschrift lautet: Stuttgart 21 - Bunte Bilder und Zitate statt fachlicher Recherche.
"... Eine Oberleitung ist nicht einfach ein Draht. Ein Tragseil hält die Fahrleitung, die durch simple Gewichte, die Platz brauchen, gespannt werden muss. Eine Oberleitung braucht einigen Platz in der Höhe, etwa 1,5 m. Bei wenigen ausländischen Tunneln und im Berliner Hauptbahnhof griff man deshalb zu Stromschienen. Die sind für 160 km zwar schon einmal im Simplontunnel (auf nur einem Kilometer) getestet wurden, aber nicht zugelassen. 15.000 Volt dicht unter einer nassen, dank Anhydrit sich bewegender Tunneldecke sind kein Spielzeug. Fazit: Wer einen Tunnel ohne Oberleitung plant, dem hat man, auf gut Schwäbisch, ins Hirn geschissen."







Ich muß nicht erst betonen, dass ich dieses Gefummel und Getrickse an meinem Rechner einfach nicht mag. Ein aktivierender und individueller Action-Gruss an die Mathe- und Informatik-Crew.
Wie auf Bestellung über Twitter der Hinweis auf eine neue Unter-nehmerin aus diesem Bereich. Ach, übrigens: Danke für die rührende Szene bei 0.18 im Video von Fluegel.tv. Dieser Polizist im Video meinte es ernst. Davon gehe ich aus. Ich hatte die Anspielung auf die Buchstaben A.H. übersehen. Bis dieser Kommentar kam. Und auch die ersten Sekunden könnte man ganz anders sehen. Natürlich. Wenigstens das war mir aufgefallen. Die Handbewegungen. Dann, wenn es wieder so hellsichtig wurde. Ich wünsche diese Fähigkeit keinem. Man bekommt lauter falsche Freunde. So verlogen, das Ganze. So unendlich traurig. Ihr werdet nicht vorne stehen. Einen kurzen Moment vielleicht. Einen Moment nur. Egal, wieviele Tricks Ihr verwendet. So, und nun möchte ich ohne technische Störungen auf die Seite der Jerusalem Post. Und nehmt die falschen Toner-Kartuschen wieder mit. Auch in Dubai werdet Ihr nicht die Konflikte zu Gunsten Eures Kapitals weiter anheizen können. Ja. Es ist "das ewig gleiche geistlose Vokabular der internationalen Nazi Loser". Ich habe das Zitat jetzt wörtlich übernommen, weil es wohl vorher nicht deutlich war.
Ein anderer Kommentator schreibt, und ich zitiere der Einfachheit halber um diese Uhrzeit die Definition: "Die Neonazis (in ihren Grundüberzeugungen sind sie den Altnazis gleichzusetzen) zeichnen sich im Allgemeinen durch ihre extreme Ablehnung von Minderheiten aus. Juden und Ausländer - insbesondere Asylbewerber und türkisch-stämmige Einwanderer, aber auch Deutsche mit abweichender ethnischer Herkunft - dienen neben politisch Andersdenkenden wie z. B. Kommunisten, Anarchisten und Sozialdemokraten als bevor-zugtes Feindbild. Die Neonazis beabsichtigen die Schaffung einer ethnisch homogenen Nation, in der weder die deutschen Juden, noch von Ausländern abstammende oder eingebürgerte Deutsche Platz hätten. Zu ihrer ausgeprägten Fremdenfeindlichkeit kommen extrem sozialdarwinistische Einstellungen, die sich in ihrem Hass auf gesellschaftliche Randgruppen wie Behinderte, Homosexuelle und sozial Schwache - z. B. Obdachlose - ausdrücken. Ein großer Teil der Neonazis leugnet oder relativiert die Verbrechen des National-sozialismus, speziell den Holocaust."
Ich weiß, dass diese Gefahr in der Zukunft liegt. Aber überall auf der ganzen Welt gibt es Frauen und Männer, die sich dieser Gefahr in den Weg stellen werden. Frauen und Männer, die die Kraft dieser zerstörenden Energie an ihre Absender zurücksenden werden. Möge die Macht mit uns sein.



















.