Freitag, 24. September 2010

.















Gab es vor 9 bis 10 Jahren Immobilienerwerb auf Mallorca im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21?



"In der Chronologie von welt online zum Thema Stuttgart 21 vermisse ich, dass der involvierte Architekt Otto Frei sich von dem Projekt öffentlich distanziert hat, weil aufgrund des unsicheren Bauuntergrunds von Stuttgart mit Höhlungen und Quellen Gefahr für Leib und Leben der Bevölkerung bestehe."



"Zu den Betreibern von Stuttgart 21 zählt bekanntlich Ramsauer. Dieser hat das Projekt von Tiefensee übernommen. Und Tiefensee zählt zu denjenigen Politikern, die im Zusammenhang mit dem Sachsensumpf genannt werden (google: Profiteure und Paten). In Dresden und Leipzig wurden Politiker zu Drogenkonsum und Kinderprostitution verführt und waren danach erpressbar. Das Geschäft diente der Transaktion von illegalen Immobilien-transaktionen."




"Ich hab' eine Lösung die NPD sollte auch dagegen sein, dann wird die bekämpft weil das Linke Pack darf ja nicht die gleichen Ziele haben wie die NPD dann wird die Werbeagentur die das ganze organisert für den Kampf gegen Rechts eingespannt und plötzlich wird Stuttgart 21 positiv bewertet"




"Das Thema verlagert seinen Schwerpunkt von dem Bahnhof zur Frage nach Recht und Gewalt. Desto wichtiger ist es: Sachinformation zu S 21 und zu K 21. Gerade die Alternativen zu S 21 in ihren Unzulänglichkeiten aufzeigen.
Eine deutliche Distanzierung von Gewalt von den Sprechern der K 21 Befürwortern einfordern, so wie es jüngst auch Herr Trittin eingefordert hat, als gegen ihn Gewalt ausgeübt wurde und er von den Anwesenden eine Distanzierung von Gewalt eingefordert hat. Herr Stocker und Herr Sittler gehen mit ihren Forderungen zu weit."




"@"27 Stuttgart-21-Gegner bei Demo festgenommen": Wenn Demonstrationszüge vom Ordnungsamt Stuttgart kurzfristig durch Menschenlehre Stadtbezirke (Heilbronner.- Wolframstraße etc.) umgeleitet werden, wundert es mich nicht wenn die Demonstranten wütend werden. Der Verdacht liegt nahe das solche Maßnahmen bewußt provoziert werden um den Protest gegen S21 endgültig in die Radikale Ecke zu manövrieren und somit die Akzeptanz zu unter-graben. Nahezu zeitgleich werden "Fackelzüge" durch die Innenstadt der Projektbefürworter genehmigte, obwohl bei einer Lichterkette der Gegner um den Bahnhof im August offenes Licht aus Brandschutz-bedenken nicht genehmigt wurde. Das hat "a gschmäkle" wie das ganze Projekt Stuttgart 21."




"Folgende Banken sind direkt im Unterstützerkreis vertreten, natürlich im ganz uneigennützigen Interesse: Christian Brand, Landeskreditbank Baden-Württemberg,Vorstandsvorsitzender
Dr. Peter Baumeister, Südwestbank AG, Aufsichtsratsvorsitzender
Heinrich Haasis, Präsident des deutschen Sparkassen- und Giroverbandes,
Wilhelm Haller von Hallenstein, Deutsche Bank AG, Mitglied der Geschäftsleitung
Siegfried Jaschinski, Landesbank Baden-Württemberg, Vorstandsvorsitzender
Joachim E. Schielke, Baden-Württembergische Bank, Vorstandsvorsitzender
Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbandes Baden- Württemberg. Dieser steht unter Aufsicht der Landesregierung gleichwohl ist er Gesellschafter der Oettingergruppe."




"Von Anfang an waren am Projekt beteiligt: Reimar Baur, Geschäftsführer der Deutsche Bahn DB Projektbau Südwest und früher Gesamtprojektleiter von Stuttgart 21 und ehemals Geschäftsführer bei Drees & Sommer. Günther Oettinger, Mitinhaber der Oettingergruppe, Wirtschaftsprüfung, Treuhand,-Revisions- und Unternehmensberatungsgesellschaft. Gesellschafter der Oettingergruppe ist der Sparkassenverband Baden-Württemberg, womit sich der Kreis schließt.
Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart, Aufsichtsratsvorsitzender der Stuttgarter Straßenbahnen-AG, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Stuttgart AG und der Trägerversammlung der Landesbank Baden-Württemberg.
Flughafen und LBBW gehören zu den Unterstützern (und Profiteuren) von Stuttgart 21.
Prof. Dr. Ing. Hans Sommer, Aufsichtsratsvorsitzender von Drees & Sommer (Projektplanung) war Mitte der 1990er Projektleiter von Stuttgart 21."




"Tramper3 sagt: Prof. Dr. Ing. Heimerl, emeritierter Leiter des Verkehrswissenschaftlichen Instituts der Universität Stuttgart. Er begutachtet seine eigene Planung.
Prof. Dr. Ing. Ulrich Martin, Leiter des Verkehrswissenschaftlichen Instituts Stuttgart.
Prof. Dr. Ing. Wulf Schwanhäußer, emeritierter Leiter des Verkehrswissenschaftlichen Instituts der RWfH Aachen und seit 2002 im Beirat der Deutschen Bahn AG. .
Der Stuttgarter Finanzbürgermeister, Michael Föll (CDU), wurde am 14. Juli des Jahres in den Beirat der Wolff & Müller-Holding geholt. Wolff & Müller ist mit jährlich 500 Millionen Euro Bauvolumen eine der größten Baufirmen Stuttgarts. Föll ist ein Hauptbefürworter von S21. Er kann als einer, der das Immobiliengeschäft der Stadt leitet, die Firma mit seinem Interna-Wissen bestens beraten. Er hat mit Wolff & Müller erfolgreich ein Mietgeschäft beim Cannstatter Mineralbad über die Bühne gebracht. Föll bezeichnet das als Konktaktbetreuung der "hiesigen Untemehmerschaft" ("Stuttgarter Nachrichten")"




"Tramper4 sagt: Geologe warnt vor Kratern in Stuttgart
Ein geologisches Gutachten von 2003, das bisher nur ein kleiner Personenkreis gekannt habe, bestätige Ottos Bedenken. Diese Studie des Ingenieurbüros Smoltczyk & Partner belege, dass Bauarbeiten in diesem Grund enorm schwierig werden. Der Tübinger Geologe Jakob Sierich, ein Spezialist für anhydrit- und gipsführende Erdschichten, hat für das Magazin das Gutachten analysiert. Sein Befund lautet: "Bei Stuttgart 21 geht es nicht um mögliche Risse in Häusern, es geht um mögliche Krater, in denen Häuser verschwinden können. Es geht um Menschenleben." Der Grund dafür seien unter dem Bahnhof verlaufende Gipsschichten, die durch die Bautätigkeit Risse bekommen und voll Wasser laufen könnten. Die Folge: Der Gips quillt auf - die Erde hebt sich - das verursacht Gebäudeschäden. Wenn der Gips vom Wasser schließlich ausgespült wird, können laut Sierig Hohlräume entstehen, die in sich zusammenbrechen – und das darüber liegende Erdreich mitreißen."




"Der Unterstützerkreis Stuttgart 21 wurde im Herbst 2006 vom damaligen Ministerpräsidenten Oettinger einberufen, zu ihm gehören unter anderem: Dr. Ing Martin Herrenknecht, Vorstandvorsitzender der Herrenknecht AG. Diese Firma ist in Europa Marktführer für Tunnelbohrmaschinen. Aufsichtsratsvorsitzender von Herrenknecht ist der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg Lothar Späth (CDU).
Dr. Ing. Michael Blaschko, Geschäftsführung Bilfinger und Berger. Bilfinger und Berger ist eine der größten Baufirmen in Deutschland mit einem Umsatz von 9,581 Mrd Euro (2009)
Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Monpolverbands Hauptverband Deutsche Bauindustrie"."






"Stellungnahme der Verkehrsm. Gönner zu einem Antrag der Grünen, dem Landtag alle für das Projekt S 21 relevanten Gutachten vorzul. Sie räumt ein, daß die im Rahmen der Planfestst., Entwurfwurfsplanung u. Ausführungspl. erstellten Gutachten der Landesregierung nicht vorlägen. Die Landesreg. sieht auch grunds. keinen Anlaß die DB um Übersendung dieser Fachgutachten zu bitten und dem Landtag zur Verfügung zu stellen. Landesreg. und Landtag haben mill.schwere Entscheidungen zu treffen ohne daß deren Mitglieder die Gutachten kennen. Die Landesregierung will sie auch offensichtlich gar nicht kennen und weigert sich darüber hinaus die Gutachten dem Landtag zur Verfügung zu stellen oder zu beschaffen."


















.