Dienstag, 28. September 2010

.















Update
von der Pferdefrau zum Thema "Natural Horsemanshop":




"Also das Metall im Maul ist an sich erstmal gar nicht schlimm. Ich reite ja auch (größtenteils) mit Gebiss. Allerdings ist diese sogenante "Kandarrenzäumung" eine sehr scharfe Zäumung, mit der man umzugehen wissen sollte bzw sie nicht missbrauchen sollte. Leider ist das im hohen Dressursport bei vielen in Vergessenheit geraten. Da kann ein Herumzerren im Maul auch mal zu Blut im Maul führen. Auf die Zunge gebissen wäre bei der unten genannten Entscheidung natürlich auch eine mögliche Erklärung.

Leider ist bei dem, was auf diesem Bild sehr vorbildlich aussieht,
oft das, was dahinter steckt. Ich darf anmerken, es ist dieselbe Reiterin.
Auf dem zweite Bild zieht sie dem Pferd nicht nur mit der scharfen Kandarre im Maul rum, sie verwendet dazu auch noch die sogenannte Rollkur bzw. Hyperflexion, welche bei uns im hohen Dressursport mehr als verbreitet ist. Auch bei den deutschen.
Genau SO sollte das Reiten mit der Kandarrenzäumung aussehen und nicht anders: Youtube-Video".





Zum Eintrag heute morgen - siehe der Youtube-Link "Natural Horsemanship" - frage ich sie gleich noch mal dazu. Update: Das Pferd hat sich auf die Zunge gebissen? Die alternative Erklärung, die sie mir gerade lieferte? Jubel bei den Deutschen, dass die Holländer raus sind, weil das Pferd sich auf die Zunge gebissen hat?
"Entsetzen und Tränen: Die niederländischen Dressurreiter haben auf dem Weg zum scheinbar sicheren WM-Gold einen schweren Rück-schlag erlitten. Adelinde Cornelissen ist als dritte Teamreiterin in Lexington disqualifiziert worden, weil ihr Pferd Parzival ein blutiges Maul hatte."

















.