Samstag, 21. August 2010

.














Ich habe vor vielen Jahren bereits an der Uni Köln im pädagogischen Seminar erlebt, wie eine Studienkollegin von mir angegangen wurde von einer Frau, die Mitglied einer ehemaligen linken und dann rechtstotalitären Organisation geworden war und im Seminar mit aggressiven hobbypsychologischen Mitteln versuchte, Mitglieder zu werben. Ich habe leider nicht nur als Mutter sehr viel eigene Erfahrung sammeln müssen. Erfahrung, die auch darauf beruht, dass ich als Politologin mit dem Fachgebiet Extremismus und autoritäre Psychogruppen und erst recht nach unserer Veröffentlichung des Buches "Generation Blogger" als Kritikerin gelte, die es zu vernichten gilt. Nicht nur gelenkte islamistische Gruppen versuchen Raum in Köln zu gewinnen. Es haben sich außerhalb und innerhalb altein-gesessener Organisationen antidemokratische Nester gebildet, paramilitärische Dienstleister versuchen, Widerstand zu brechen, Raum zu okkupieren, alte Unternehmen zu durchdringen und neue Unternehmen aufzubauen. Auch der Religions- und Esoterik-Bereich ist betroffen. Einen ersten Hinweis auf esoterische Menschenfischer-märkte, gefunden im Buch von Jürgen Roth, Ermitteln verboten, hatte ich im September 2007 ins alte Blog gesetzt. Rechte Linien durchziehen in historischer Kontinuität den Raum.
Zeit zum Wundern war genug. Information und Aufklärung hilft, die Verhältnisse zu erkennen und Aktion ist gefordert. Helft alle mit, liebe Leute, dass Köln nicht durchdrungen wird von totalitären Strukturen, sondern wieder bunt und demokratisch wird!
















.