Dienstag, 13. Juli 2010

.













Und nun gibt es gar keinen aktuellen Eintrag mehr. Oder vielleicht solch einen selektiven wie in meinem virtuellen Posteingang, der gerade mal wieder ein wenig Post hereinlässt wie den (pseudo-)psychologischen Newsletter, welcher mit ausgesuchter Literatur scheinheilig tröstend wirken will zum Abschied? Welcher Abschied? Oder besser formuliert: Wessen Abschied? Nachtrag: Da missbraucht jemand wieder das Bild vom Heiligen, der die Wange hinhält. Ich empfehle ein ernsthaftes Überdenken des Wortes "heilig". Alternativ geht auch ein Blick in die Göttinnen-Galerie. Nein, gemeint ist jetzt nicht Maria. Jedenfalls nicht die aktuelle christliche Version, welche gerade überarbeitet wird. Da wäre zum Beispiel der Blick auf Ishtar. Oder Kali. Oder die dreifache Morrigane. Ein Blick in die Vielfalt, der hoffentlich Therapien überflüssig macht, in denen Frauen sitzen, die ernsthaft fürchten, als frisch gebackene Mutter aus der Kategorie der Hure endgültig in die Kategorie der Heiligen zu fallen.















.