Montag, 7. Juni 2010

.












"Die Verschlechterung der Beziehungen zu Israel ist der Preis für den Aufstieg Ankaras zur Regionalmacht. Ankara nutzte den tödlichen Zwischenfall vor Gaza, um sich zu profilieren."





Kommentar:


"Die Türkei übersieht eines: Ihre enorme Bedeutung für den Westen beruhte v.a. auf der Scharnierfunktion, die die Türkei zwischen Ost und West hatte. Als muslimisches und säkulares Land konnte die Türkei sowohl gegenüber den westlichen wie auch den östlichen Partnern glaubhaft auftreten. Wegen ihrer Neutralität kam also der Türkei die große Bedeutung zu. Jetzt wendet sich die Türkei weiter den östlichen Ländern zu, intensiviert die Kontakte zum Iran und zu Syrien. Sie ist nicht mehr neutral, sondern wird Partei. Damit verliert sie realiter an Bedeutung als Vermittlungsinstanz und als Verbündeter des Westen. Der Preis, den die Türkei also für ihren Rang als neue muslimische Führungsmacht zahlt, ist nicht nur ein schlechteres Verhältnis zu Israel, sondern eine Distanzierung vom Westen insgesamt."













.