Montag, 14. Juni 2010

.













Hach ja. Die menschliche Seele. Fühle mich wie eine ausgesaugte Zitrone, nacheinander kommen seit Tagen alle Symptome, die man halt so haben kann mit einer schweren Erkältung. Der eigene Körper ist klug und sendet einem das notwendige Stopp-Signal, wenn man selber nicht hören will. Was aber nicht heißt, dass ich nicht den Rechner für ein paar Minuten einschalte. Gut, dass es gestern in Köln eine Veranstaltung mit dem Wunsch nach Fairplay gegeben hat. Auf meinem Rechner fand ich allerdings so gut wie keinen Veranstal-tungshinweis.
Was ist eigentlich los in manchen Redaktionen? Heute morgen könnte man beim Lesen des einen oder anderen Artikels fast den Eindruck bekommen, manche Schreiberin freue sich heimlich über geschlagene und gedemütigte iranische BloggerInnen, die trotz allem weiterhin mutig für ihre Freiheit kämpfen. Eine Iranerin mit einem blutig geschlagenen Auge besitzt tatsächlich die Frechheit, auch in dieser Situation noch das Victory-Zeichen zu zeigen? Ist das vielleicht eine von diesen grünen BloggerInnen, die was gegen frauen-verachtende Machthaber im fundamentalistisch religiösem Mantel haben? Wie wäre es denn noch mit einem zynischen Artikel über bloggende Mütter? Oder sogenannte Senioren? Vielleicht bearbeitet mit einem Gummiknüppel, denen ihnen der paramilitärische Dienstleister überzieht, weil sie vor dem Verlagshaus Veilchen pflanzen? (Bild: Green Goddess von Emily Balivet)














.