Samstag, 17. April 2010

.











Die unsichtbare Wolke hält den zivilen Flugverkehr am Boden. Und die anderen? Wird weiter geübt? Trotz Asche in den Wolken? Oder hat der Vulkan da auch Wunder gewirkt? Der Name der drei Übungen: Luftmanöver BRILLIANT ARDENT 2010 / BAT 10 (“Bravourös und leidenschaftlich” 2010), "brilliant mariner" und das manöver “iron taunus” im norddeutschen raum, laut Bundeswehrangaben das größte Manöver seit 10 – 15 Jahren. Tolle Öffentlichkeitsarbeit in der real existierenden Demokratie! So viel Ruhe tut richtig gut! Vor allem aufgrund der beruhigenden Berichterstattung.
"Isabella sagt: Bei mir sind bis jetzt schon 1,5 Microgramm mineralhaltige Asche auf dem Quadratmeter Boden im Garten angekommen. Ich bräuchte aber noch ungefähr das Zwanzigfache, damit meine Erdbeeren und Radischen gut wachsen. Also lieber Vulkan mach mal und halt dich ran."





Update:


Upps. Habe gerade einen Proxy Error in den Kommentaren zum neuen "Bundes-„Road Movie" mit offenem Ende und hoffentlich genug Ersatz-Reifen im Bus der Journalisten: "Asche zwingt Merkel zu Irrfahrt durch Europa." Ist aber doch viel unterhaltsamer, als die Hubschrauber der Bundespolizei zu nehmen.





Update:


So eine Überraschung! Da wurde nicht gemessen, sondern nur simuliert und dann prognostiziert. Und das Forschungsflugzeug des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) war bislang leider noch gar nicht einsatzbereit, die entsprechenden Messgeräte für Vulkanasche müssen erst noch eingebaut werden, am Montag will man aber wohl gen Himmel starten. Von den sechs Messgeräten am Boden sind fünf zeitgleich in Wartung.
Ja, so eine Situation erzeugt schon kreative Flucht,- oder waren es doch eher Flugmuster? Was für ein beeindruckendes Bild!












.