Donnerstag, 15. April 2010

.










WELT ONLINE: Mal ehrlich, Frau Baffoe, so unter uns: Wie oft sind Sie diese Woche wieder mal ausgerastet und haben mit Ihrem Fleischmesser Yogarollen zerlegt?




Rosalind Baffoe: Huch? Gar nicht! Wieso fragen Sie mich so was?




WELT ONLINE: Wer dieser Tage die Aufklärungsserie von Doris Dörrie zum Thema Wechseljahre verfolgt, der lernt vor allem, dass die Frau ab Mitte 40 ein zumeist keifendes, frustriert hysterisches Wesen ist ...





Rosalind Baffoe: ... Meine Eltern stammen beide aus Ghana. In Afrika kommen Frauen mit Beginn der Wechseljahre in den Ältestenrat und gelten als weise und erfahren. Darum habe ich eine andere Einstellung zu diesem Thema.





... Ich bin wirklich nicht männerfeindlich, aber der große Denkfehler ist, dass nur Frauen alt werden und Männer ewig können. Von wegen! Die Praxen sind voll von Kerlen ab Mitte, Ende 30. Diagnose: Erektile Dysfunktion – darüber redet keiner. Ein Problem, das wir nie haben werden! Wir können immer, wir bleiben ewig 15. Wenn es kein Viagra gäbe, stünde es 1:1 im Geschlechterduell. Darum sag' ich immer, Frauen seid mal cool. Wir können so was von entspannt sein. Wir dürfen uns nicht so unter Druck setzen lassen."







Anmerkung: Zur Sache mit dem Hormonpflaster empfehle ich die Lektüre von weisen Frauen wie Rina Nissim. Und vielen anderen.












.