Donnerstag, 15. April 2010

.











"Viele Jugendliche klicken im Internet Pornos an, bei denen ihre Eltern noch rot vor Scham geworden wären - und sie sind dennoch konservativer eingestellt als die ältere Generation.
Wie eine Studie der Niedersächsischen Landesmedienanstalt ergeben hat, prägt der Konsum der Pornofilme nämlich ein altmodisches Frauen- und Männerbild. Während viele Sexualkontakte bei Jungen als cool gelten, würden Mädchen dafür als Schlampen disqualifiziert, heißt es in der in Hannover vorgestellten Befragung junger Menschen. Für viele von ihnen gehören die kostenlos zugänglichen Sex-Filme auf Computer oder Handy zwar zum Alltag - tatsächlich haben sie aber eher weniger Sex als Jugendliche früher."





Anmerkung: Sie haben nicht nur weniger Sex, sie haben auch keine Ahnung von dieser Kunst, die es erst einmal zu erlernen gilt. Und manchen mangelt es schlicht am Willen und der Fähigkeit, sich in weibliche Welten einzufühlen. Daher bitte noch mehr Erotik- und Pornofilmerinnen an die Front! Siehe zum Beispiel das Manifest der Spanierin Erika Lust für einen neuen Pornofilm: intelligent, weiblich und feministisch.












.