Montag, 15. März 2010

.












"Ich war von 1975 bis 1977 Schülerin der Odenwaldschule. Ich war 15 als ich kam und 18 als ich ging. Ich mochte Gerold Becker und wusste, so wie meine Freundinnen, dass Gerold "was mit Schülern hatte". Das war ein offenes Geheimnis. Was es bedeutete, war mir und wohl auch den anderen nicht im Entferntesten klar.
Dass es Missbrauch war, wurde mir 1999 klar, als ich den Artikel in der FR las, den meine Eltern für mich ausgeschnitten hatten. Zu der Zeit arbeitete ich bereits ein Jahr bei Wildwasser Berlin. Auch hatte ich mich Ende der 70er im neu gegründeten "Notruf für vergewaltigte Frauen" länger mit dem Thema Vergewaltigung auseinandergesetzt. 1983 gründete sich der Verein Wildwasser, der erstmalig Missbrauch öffentlich thematisierte. Missbrauch an Jungen wurde erst ab Ende der 80er zum öffentlichen Thema.
Ich war kein Opfer gewesen und hätte auch keine juristisch verwertbaren Angaben machen können. Ich gehörte zu den Wissenden, hatte eins der Opfer gekannt und bei mehreren anderen "eine Ahnung". Zu denen hatte ich keinen Kontakt mehr. Dass sie damals zum Teil so fertig waren, Drogen nahmen und mit ihrem Leben nicht klarkamen, den Zusammenhang stellte ich weder damals noch lange später her."













.