Freitag, 19. Februar 2010

.












Ein interessantes Phänomen. Als ich in diesem Taschenbuch blätterte, das vorgestern per Post angekommen war, und heute abend ein paar Stellen las, zog sich mal wieder meine Nase zu und die Augen wurden sehr trocken und rot.
(Kleine Anmerkung für Insider: Die Zahl Sieben, aufgedeckt bei mir auch als Tarot Sieben Kelche und wieder zurückgelegt kurz vor Öffnung des Buches, die Zahl Sieben - Eins - Zwei - Drei - Vier - Fünf - Sechs - Sieben, habe ich natürlich auf den ersten Seiten gefunden. Insofern ist die Karte genau richtig zurückgelegt, denn es kommen keine Katzenkinder mehr, der heute per SMS gegebene Hinweis auf Street Style 9,99 und 7,99 nicht nur als Antwort auf meine Bemerkung zu (dem Inhalt von) Jasmin-Tee und der Reitgerte ebenfalls interessant. Bekannt kam mir natürlich Artemis vor, Artemis im Katzenbuch und Artemis Sensitive gestern im Live Traffic Feed. Ja, selbstverständlich ist mir das vor Monaten auch im Bad aufgefallen. Soll ich daher vielleicht noch die Lady verlinken, die gestern durch Anklicken bei Google aufgrund des Hinweises im Live Traffic Feed erschien? Die Lady, die jetzt Schreibworkshops und andere Lebenshilfen anbietet, früher als Bankerin gearbeitet und laut Website auch eine Polizeiausbildung absolviert hat? Die Lady, die Kurse für Leute im Aquarium mit frischen Fischen anbietet, die sich sehr sensitiv fühlen und vielleicht auch ein wenig medial veranlagt? Wie gesagt, nur für Insider bestimmt.)
Das kommt hin und wieder bei Büchern vor, manche antiquarisch gekauften Bücher haben wohl ein wenig Kellerschimmel angesetzt. Ich legte das Taschenbuch dann zurück auf den Bücherstapel auf die Rückseite des 'Paracelsus'. Gerade wurde ich noch einmal wach, schob "Göttin Katze" auf die Seite, um den darunter liegen-den 'Paracelsus' zu nehmen. Und sehe nun, dass das kleine Schwarz-Weiß-Foto von Sergius Golowin hinten auf dem Buch kleine weiße Flecken hat, die sich nicht abwaschen lassen.











.