Mittwoch, 23. Dezember 2009

.









"Reinicke traf nie eine Person, deren Fall er einst bei der Stasi bearbeitet hatte. Aber er wünschte es sich manchmal. Kurz nach der Wende lernte er immerhin einmal eine Frau kennen, die er aus den Akten kannte. Im Scherz sagte er ihr, dass er wisse, wo sie wohne. Da entgegnete sie ihm, dass sie stets nur Verachtung übrig gehabt habe für diese armen grauen Kreaturen, die hinter ihr her geschnüffelt hätten, weil sie sich selbst nicht trauten, in die Welt hinauszugehen. Sieh mal an, dachte Reinicke da, die haben sich gar nicht alle vom DDR-Staat einschüchtern lassen. Offenbar hatten weitaus mehr Menschen die Kraft, sich der Diktatur entgegenzu-stemmen, als er angenommen hatte."









.