Montag, 16. November 2009

.








Gibt es Informationen darüber, inwieweit tschetschenische Rebellen von Europa unterstützt werden, um Russland zu schwächen? Gibt es Informationen darüber, inwieweit damit die Ausbildung und Rekrutierung sogenannter "Schwarzer Witwen" unterstützt wird, also die Rekrutierung von Frauen, die aufgrund traumatischer Umstände wie dem Tod des eigenen Mannes oder einer Vergewaltigung zu gut führbaren Terroristinnen und Selbstmordattentäterinnen werden? Wer sind die Drahtzieher der Rekrutierung und Ausbildung von Selbstmordattentäterinnen im Irak, in Palästina?
Inwieweit sind TerroristInnen auch in Deutschland traumatisiert wurden, um sie zu führen? Wie und in welcher Form wurde beispiels-weise Verena Becker geführt? Inwieweit werden gezielt Frauen gegen andere Frauen eingesetzt, indem man in Deutschland beispielsweise Frauen aus osteuropäischen Staaten auf deutsche Frauen ansetzt, ihre Wut über ungleiche soziale Bedingungen ausnutzt, und diese Frauen aus ehemaligen kommunistischen Staaten gegen Kritikerinnen eines aus dem Ruder gelaufenen Kapitalismus einsetzt?
Nach der Lektüre zahlreicher Veröffentlichtungen zum Thema der Verdeckten Kriegsführung, die ich teilweise hier im Blog vorgestellt habe und aufgrund eigener Erfahrung, nach einem jahrelangen Versuch der Zersetzung nach Veröffentlichtung von "Generation Blogger", permanenten Versuchen der Einschüchterung, Kontrolle und des Versuches, mich zu führen, gehe ich leider davon aus, dass auch in Deutschland eine paramilitärische und professionell psychologische Strategie zur Rekrutierung, Ausbildung und Führung von Frauen erfolgt, die mit den Mittel der bewussten Traumatisierung arbeitet.
Was ist zu tun neben einer behutsamen aber dennoch eindringlichen Öffentlichkeitsarbeit? Juristisch fällt so gut wie kein verwertbares Beweismaterial an. Ist es daher notwendig, diejenigen, die versuchen, Frauen zu führen, indem sie diese traumatisieren, einerseits natürlich zu enttarnen und andererseits selber zu traumatisieren, damit durch eine gezielte Schockhandlung eigenes Verhalten bewusst gemacht und eine Wiederholung vermieden wird? Ein Thema, mit dem sich die ISLA als Schutztruppe des Holdenhofs, eines Versammlungsortes der Vermittlerinnen der Alten Religion, intensiv befassen wird. Sie wird informativ und aufklärend arbeiten, sowie Verteidigungs-Trainings gegen diese professionell eingesetzten Trauma-Strategien zur gezielten Nutzung von Frauen in terroristischem Umfeld anbieten.








.